Schreibe uns

Testberichte

Chuwi Hi9 Plus Unboxing & erster Eindruck: Mit Tastatur Cover und Stift

Das Chuwi Hi9 Plus ist ein preiswertes China-Tablet mit Tastatur und aktivem Stift. Ich starte meinen Test mit einem Unboxing-Video.

Veröffentlicht

am

Das Chuwi Hi9 Plus ist ein 10,8 Zoll großes Android-Tablet aus China, das zu einem günstigen Preis viele spannende Features bietet. So hat es ein hochauflösendes Display, einen Helio X27 Deca-Core Prozessor, eingebautes 4G LTE und fast reines Android 8.0 Oreo. Außerdem kann man es nicht nur mit einem Tastatur Cover bekommen, sondern auch mit einem aktiven Stift. Bei mir ist das Chuwi Hi9 Plus nun inklusive Zubehör eingetroffen und ich beginne meinen Test mit einem Unboxing-Video und meinen ersten Eindrücken.

Chuwi Hi9 Plus bei* GearBest

Bisher wird das Chuwi Hi9 Plus nicht direkt in Deutschland angeboten, sondern es muss aus China importiert werden. Normalerweise kostet das Tablet selbst rund 200 Euro, wird teilweise aber auch schon für rund 170 Euro angeboten. Inklusive Tastatur und Stift kann man es für rund 250 Euro bekommen. Die meisten China-Shops wie Aliexpress oder GearBest bietet das Tablet an.

Design und Verarbeitung

Obwohl das Chuwi Hi9 Plus so günstig ist, ist die Verarbeitung relativ hochwertig. Wie beim kleineren Chuwi Hi9 Pro (Test) besteht das Gehäuse fast komplett aus Metall. Nur oben ist eine Abdeckung aus Kunststoff für die Antennen. Es ist komplett in Schwarz gehalten und macht einen stabilen Eindruck. Das Tablet bringt 500g auf die Wage und ist 8,1mm dünn.

Wenn man das Gerät hochkant hält, bekommen wir an der rechten Seite einen Einschaltknopf und die Lautstärkeregler. Links befindet sich ein Anschluss für das optionale Tastatur Cover. Oben sitzen ein USB C Port, ein Kopfhöreranschluss und ein Kartenslot. In diesen passen entweder zwei SIM-Karten, oder aber eine SIM-Karte und eine MicroSD-Karte. Letztere kann bis zu 128GB groß sein.

Die beiden Kameras haben eine Auflösung von jeweils 8 Megapixel. Etwas ungewöhnlich ist, dass die Frontkamera an einer der kurzen Seiten platziert ist. Für Videochats bietet es sich also an das Tablet hochkant zu halten.

Auf der Rückseite sind in das Metallgehäuse zwei Lautsprecher eingebaut. Die Soundqualität ist meinem ersten Eindruck nach gerade so akzeptable. Richtig gut sind die Lautsprecher aber nicht. Für YouTube ist es noch ausreichend. Aber einen ganzen Raum kann man damit nicht angenehm füllen. Dafür wird der Sound bei maximaler Lautstärke zu kratzig.

Tastatur Cover

Richtig schön ist, dass man das Chuwi Hi9 Plus mit einer Tastaturhülle bekommen kann. Es gibt nicht viele Android-Tablets, die mit einer Tastatur angeboten werden. Das Design des Tastatur Covers ähnelt etwas derer, die Apple für die erste iPad Pro Generationen verkauft hatte. Zusammengeklappt schützt die Tastatur zwar das Display, nicht aber die Rückseite. Schade ist außerdem, dass sich das Display nicht automatisch ausschaltet, wenn man die Hülle schließt.

Die Tastatur selbst ist aber ziemlich gut umgesetzt. Es gibt echte Tasten, die man wie bei einer Notebook-Tastatur richtig herunterdrücken kann. Die Tastatur ist in etwa so groß wie bei 10 bis 11 Zoll großes Notebooks. Ich konnte damit überraschend schnell schreiben. Ein Touchpad gibt es nicht.

Lesen: Die 10 besten Tablets mit Tastatur

Man kann das Tastatur Cover nur mit einem US-Layout bekommen. Das bedeutet, dass deutsche Umlaute nicht abgebildet sind. Softwareseitig kann man die Tastatur natürlich auf Deutsch stellen und die Umlaute befinden sich dann dort, wo sie bei einer deutschen Tastatur wären.

Display und Stylus

Chuwi Hi9 Plus

Das Chuwi Hi9 Plus hat ein 10,8 Zoll großes Display mit einem Seitenverhältnis von 16:10. Es ist ein IPS-Display mit einer sehr hohen Auflösung von 2560 x 1600 Pixel. Damit ist es höher auflösend als so ziemlich alle Tablets bekannterer Hersteller in dieser Preisklasse. Texte und Bilder sehen dadurch sehr scharf aus und man kann YouTube in 1440p schauen.

Positiv ist nicht nur die hohe Auflösung, sondern auch, dass das Display laminiert ist. Es gibt also keine störende Luftlücke. Auch sonst sind die meisten Eigenschaften wie Blickwinkel, Kontrast und Farbwiedergabe gut. Für drinnen ist das Display auch hell genug, könnte für draußen aber etwas heller sein. In der direkten Sonne kann man nur gerade so etwas erkennen.

Den Touchscreen kann man nicht nur mit den Fingern bedienen, sondern auch mit einem aktiven Stylus. Dieser heißt Chuwi HiPen H3 und funktioniert auch mit dem Chuwi Hi13 (Test). Er wird für umgerechnet rund 22 Euro angeboten.

Obwohl der Stift so günstig ist, besteht er fast komplett aus Metall. Hinten muss man eine AAAA Batterie einsetzen, die im Lieferumfang enthalten ist. An der Seite gibt es einen Button und der Stylus unterstützt 1024 Druckstufen.

Ich habe auf dem Chuwi Hi9 Plus mit dem HiPen H3 bereits recht viel herumgespielt und der Stift funktioniert auf jeden Fall. Mir sind jedoch zwei Sachen aufgefallen, die nicht ideal sind. Das wichtigste: Theoretisch mag der Stift die 1024 Druckstufen unterstützen, das Tablet tut dies offenbar aber nicht. Zumindest habe ich keine App entdeckt, die tatsächlich zwischen meiner Druckstärke unterscheiden kann.

Außerdem ist der Stylus nicht so präzise wie ein Surface Pen, S Pen oder Apple Pencil. Er ist gut genug um damit eine Maus zu ersetzen oder um spielerisch zu zeichnen. Richtig präzise kann man aber nicht zeichnen. Auch wenn man etwas handschriftlich zeichnet wird der Text nicht ganz so präzise wiedergegeben.

Nun, die Tablets der Konkurrenz sind deutlich teurer und die Stifte muss man oft für über 100 Euro dazu kaufen. Von daher kann man bei einem Stylus für 22 Euro fast schon erwarten, dass er nicht ganz so präzise ist. Wie gesagt, er funktioniert durchaus. Aber professionelle Designer sollten lieber zu einem anderen Gerät greifen.

Hardware und Performance

Im Chuwi Hi9 Plus sitzt ein MediaTek Helio X27 Deca-Core Prozessor, der aus insgesamt zehn Kernen besteht. Zwei davon können mit bis zu 2,6GHz takten. Dazu bekommen wir standardmäßig 4GB RAM und einen 64GB großen internen Flash-Speicher. Ab Werk sind davon weniger als 8GB vom System belegt. Außerdem unterstützt das Tablet WLAN, GPS, Bluetooth und 4G LTE.

Genau den gleichen Helio X27 SoC kennen wir bereits vom Teclast T20, das ich schon getestet habe. Deswegen fallen die Benchmark-Ergebnisse von Geekbench 4 und AnTuTu sehr ähnlich aus. Schaut man nur auf diese, bewegt sich das Chuwi Hi9 Plus fast schon in der Oberklasse. Doch das sind Benchmarks. Real ist die Performance eher mit Tablets wie dem Samsung Galaxy Tab A 10.5 oder Lenovo Tab P10 vergleichbar. Das ist nicht schlimm, denn die kosten immer noch gut 100 Euro mehr.

Für die meisten Anwendungen ist die Leistung des Hi9 Plus natürlich ausreichend. Ich muss die Performance noch genauer testen. Aber soweit ich bisher sehen konnte, laufen insbesondere Chrome und YouTube flüssig. PUBG Mobile konnte ich ebenfalls gut spielen. Die Grafik war dabei auf „balanced“ gesetzt. HD kann man nicht auswählen.

Software: Android 8.0 Oreo

Chuwi liefert das Hi9 Plus ab Werk mit Android 8.0 Oreo aus. Das ist schonmal gut, denn auf dem ähnlichen Teclast T20 läuft nur Android 7. Normalerweise bekommen Tablets in dieser Preisklasse keine Updates. Doch tatsächlich hat Chuwi angekündigt, dass ihre Geräte mit einem Helio X27 im nächsten Jahr Android 9.0 Pie bekommen sollen. Dazu gehört auch das Hi9 Plus. Ich glaube es erst, wenn ich es sehe. Aber schön wäre es.

Schön ist schon jetzt, dass Android 8.0 Oreo so gut wie nicht angepasst ist. Wir bekommen hier ziemlich reines Android 8.0 Oreo. Es sind nur die Apps von Google vorinstalliert, sowie ein Dateienmanager und ein FM-Radio. Außerdem gibt es eine Telefon- und SMS-App. Wie gesagt, es gibt zwei SIM-Kartenslots und man kann mit dem Tablet auch telefonieren oder SMS verschicken.

Nun, da Chuwi auf eine eigene Oberfläche verzichtet, habe ich nicht viel zur Software zu sagen. Es ist eben reines Android und das ist super. Soweit ich bisher feststellen konnte, läuft das Betriebssystem flüssig.

Vorläufiges Fazit

Ich hatte mir einen Prototypen des Chuwi Hi9 Plus bereits vor einigen Monaten auf der IFA angeschaut und war damals etwas enttäuscht. Doch tatsächlich hat sich vom Prototyp zum finalen Produkt einiges getan. Jetzt hat das Chuwi Hi9 Plus mit dem Helio X27 einen schnelleren Prozessor und insbesondere ein helleres Display. Klar, es könnte noch immer etwas heller sein, aber es ist definitiv hell genug.

Positiv finde ich, dass wir ein Metallgehäuse und ein hochauflösendes und laminiertes Display bekommen. Auch die Performance ist für die meisten gut genug und es läuft mit reinem Android 8.0 Oreo. Das Tastatur Cover gefällt mir ebenfalls sehr gut. Schade ist, dass der Stift nicht präzise genug ist. Den kann ich für professionelle Anwender deswegen nicht empfehlen.

Soweit ich bisher sehen kann, hat das Chuwi Hi9 Plus die gleichen Schwachstellen, die fast jedes China-Tablet hat. Dazu gehören insbesondere die Lautsprecher, die nicht besonders gut sind. Außerdem ist die Akkulaufzeit meinem ersten Eindruck nach ziemlich schwach. Ich habe meinen richtigen Akku-Test noch nicht durchgeführt. Aber ich glaube nicht, dass es länger als 8 Stunden halten wird.

Nunja, aufgrund des günstigen Preises ist es trotzdem ziemlich spannend. Für rund 170 Euro bekommt man normalerweise kein so hochauflösendes und leistungsstarkes Tablet, auf dem Android 8.0 Oreo läuft. Gleichzeitig kann man es mit einem ziemlich guten Tastatur Cover bekommen. Und mit einem Stift, der zumindest als Mausersatz und für Spielereien gut genug ist.


Anzeige
Klicke zum Kommentieren

Beliebt