Schreibe uns

Testberichte

Microsoft Surface Pro X Test: Das beste Tablet, das du nicht kaufen solltest

Das Microsoft Surface Pro X ist ein großartiges Tablet – doch sollten die meisten zu einem anderen greifen. In diesem Test erfährst du, ob du zu den wenigen gehörst, für die es eine gute Wahl ist.

Veröffentlicht

am

Microsoft Surface Pro X Review

Das Microsoft Surface Pro X gehört zu den besten Tablets auf dem Markt. Doch die meisten sollten lieber zu einem anderen greifen. Es bietet ein schickes 13 Zoll Display, ein sehr hochwertiges Design, und mit dem Surface Slim Pen und Tastatur Cover ausgezeichnetes Zubehör. Doch mit ab 1150 Euro ist es sehr teuer. Und anstelle eines Intel Chips bekommen wir einen ARM Prozessor. In diesem Microsoft Surface Pro X Test erfahrt ihr alles, was ihr zu dem Tablet wissen müsst.

Microsoft Surface Pro X bei* MicrosoftAmazon

Design und Verarbeitung

Microsoft Surface Pro X Design

Wir beginnen diesen Test mit dem Design und der Verarbeitung. In diesem Punkt hat jedes Surface von Microsoft viel zu bieten und mit dem Surface Pro X haben sie das Design der Pro-Serie nochmals verbessert. Ohne das Gehäuse zu vergrößern hat Microsoft das Display von 12,3 auf 13 Zoll vergrößert. Dadurch sind die Displayrahmen insbesondere an den Seiten nun sehr schmal.

Auch das Tablet selbst ist mit nur 7,3mm dünner als das Surface Pro 7, wiegt aber ebenfalls knapp unter 800g. Microsoft setzt nun nicht mehr auf eine Magnesiumlegierung, sondern auf ein schwarzes Aluminiumgehäuse mit abgerundeten Ecken. Das schaut sehr elegant aus, doch sieht man dadurch auf der Rückseite schneller Fingerabdrücke. Da der ARM-Prozessor passiv gekühlt wird, hat das Tablet keine Lüfterschlitze und ist dadurch geräuschlos.

Mir ist aufgefallen, dass es auf mich einen stabileren Eindruck als das noch dünnere Apple iPad Pro macht. Dort habe ich ohne Hülle immer das Gefühlt das Gehäuse versehentlich zu verbiegen – das ist nie geschehen, aber es macht einen fragileren Eindruck.

Wie alle Surface Tablets hat auch das Pro X auf der Rückseite einen eingebauten Klappständer, den man sehr weit ausklappen kann. Der Klappständer scheint stabil gebaut zu sein und lässt sich flüssig öffnen und schließen.

Microsoft Surface Pro X Kickstand

Seit den ersten Generationen gibt es unter dem Kickstand einen MicroSD-Kartenslot. Doch der fehlt nun. Stattdessen kann man mit einem SIM-Eject Tool eine Klappe öffnen und eine SIM-Karte einlegen. Richtig, LTE ist nämlich standardmäßig dabei und funktioniert auch sehr gut.

Neben dem SIM-Kartenslot hat man tatsächlich schnellen und direkten Zugriff auf die SSD. Das Surface Pro X ist das erste, bei dem man die SSD sehr einfach selbst austauschen kann. Klar, es ist eine halblange, die nicht ganz so häufig verwendet wird. Aber wenigstens ist es möglich.

Schade finde ich, dass sie wie Apple und Samsung den Kopfhöreranschluss entfernt haben. Bei einem Tablet sollte genug Platz dafür sein. Auch der USB Typ A Port fehlt. Stattdessen hat es nun zwei USB C Anschlüsse. Nein, es ist kein Thunderbolt 3, aber trotzdem könnt ihr USB C Hubs und externe Monitore anschließen. Links gibt es Lautstärkebuttons und rechts sitzt der Einschaltknopf.

Zwar kann man das Surface Pro X über den USB C Port auch aufladen, doch hat Microsoft an der rechten Seite zusätzlich einen Surface Connect Anschluss untergebracht. Im Lieferumfang ist auch das alte Surface Netzteil mit dem magnetischen Anschluss enthalten.

Microsoft Surface Pro X SSD

Kameras und Lautsprecher

Auf der Rückseite des Microsoft Surface Pro X sitzt eine 10-Megapixel Kamera, mit der man nicht nur FullHD-Videos, sondern auch 4K-Aufnahmen machen kann. Die Qualität ist insbesondere für ein Windows Tablet sehr gut. Und genau das gilt auch für die 5-Megapixel Frontkamera. Zwar kann man mit der nur FullHD-Videos aufnehmen, doch ist die Qualität sehr gut. Ich habe nicht alle Laptops getestet, aber da die meisten sehr schwache Webcams haben, könnte die Webcam des Surface Pro X die beste eines Windows Gerätes sein.

Neben der Frontkamera sitzt eine Infrarot-Kamera, dank der man das Tablet mit Windows Hello Gesichtserkennung entsperren kann. Das funktioniert ausgezeichnet und ähnlich gut wie Apples Face ID.

Das Pro X hat an den Seiten des Displays zwei Lautsprecher, die eine ziemlich gute Soundqualität bieten. In diesem Punkt spielt es in der gleichen Liga wie andere Premium-Tablets.

Surface Pro X Tastatur

Microsoft Surface Pro X mit Tastatur

Auf der Unterseite hat das Surface Pro X einen magnetischen Anschluss für Tastaturen, die man optional dazu kaufen kann. Zwar sieht der Anschluss ähnlich wie bei den anderen Surface Geräten aus, doch sind die Tastaturen der anderen Modelle nicht kompatibel.

Für das Surface Pro X könnt ihr zwischen der normalen Surface Pro X Tastatur und der Surface Pro X Signature Tastatur wählen. Am interessantesten ist das Signature Cover, denn das hat eine Abdeckung aus Alcantara-Material und der Surface Slim Pen kann darin aufbewahrt und aufgeladen werden. Das Bundle mit dem Stift kostet 294,99 Euro.

Da es gerade ausverkauft ist, musste ich zu der normalen Tastatur greifen, die mit 144,99 Euro ohne Stift ebenfalls ziemlich teuer ist. Nun, die Tastaturen von Microsoft sind sehr teuer. Aber wie bei meinem Surface Pro 7 Test gilt auch hier, dass ich es für die beste offizielle Tastatur für ein Tablet halte. Besser als das, was Apple und Samsung bieten. Nicht nur etwas, sondern deutlich besser.

Microsoft Surface Pro X Tastatur Cover

Sogar die günstigere Tastatur fühlt sich hochwertig an und ist normalgroß. Ich konnte damit sofort schnell und flüssig schreiben. Man kann echte Tasten herunterdrücken, es gibt eine Hintergrundbeleuchtung, und man kann die Tastatur dank einer magnetischen Leiste etwas anwinkeln.

Das Touchpad ist ein klein wenig größer als bei den Vorgängern und funktioniert gut. So groß wie bei einigen Notebooks wie den aktuellen MacBook Pros ist es jedoch nicht.

Hardware und Performance

Microsoft Surface Pro X Test

Vor sechs Jahren habe ich das Microsoft Surface 2 getestet, welches das letzte Tablet von Microsoft mit einem ARM-Prozessor war. Das wurde damals mit Windows RT ausgeliefert, das im Vergleich zu normalem Windows 8 stark eingeschränkt war. Nach ein paar Jahren wurde Windows RT eingestampft.

Microsoft hat an Windows für ARM weitergearbeitet und auf dem Surface Pro X läuft trotz ARM Prozessor nun ganz normales Windows 10 Home. Einige Einschränkungen gibt es noch, aber schauen wir uns erstmal die interne Hardware genauer an.

Im Surface Pro X sitzt ein 3GHz Microsoft SQ1 Prozessor, der zusammen mit Qualcomm entwickelt wurde und aus acht Kernen besteht. Beim Kauf kann man zwischen 8GB und 16GB RAM, sowie einer 128GB bis 512GB großen SSD wählen. Je nach Konfiguration müsst ihr dafür 1149 bis 1999 Euro zahlen. Ohne Zubehör.

Mein Testgerät ist die günstigste Version mit 8GB RAM und einer 128GB SSD.

Microsoft Surface Pro X Geekbench

In meinem Geekbench 4 Benchmark-Vergleich könnt ihr sehen, dass die Leistung des SQ1 Prozessors nicht so gut wie bei einem aktuellen Intel Core i5 ist. Gleichzeitig schneidet das Surface Pro X aber auch deutlich besser ab als günstige Windows Tablets wie das Surface Go.

Benchmark-Tools, welche die Grafikleistung testen, konnte ich nicht laufen lassen. Die werden nämlich nicht unterstützt. Und damit kommen wir auch zu einer der Einschränkungen, die es weiterhin mit Windows auf ARM gibt: Nicht für ARM entwickelte 64-bit bzw. x64 Programme werden nicht unterstützt.

Das bedeutet, dass ihr die meisten Spiele nicht spielen könnt. Und auch Programme wie Adobe Premiere Pro, Premiere Rush und Lightroom können nicht installiert werden.

Ihr könnt stattdessen jedes Programm installieren und nutzen, das für Windows 10 ARM entwickelt wurde. Oder aber 32-bit x86 Programme, die dann emuliert laufen. Letztendlich bedeutet das, dass ihr die meisten Apps aus dem Microsoft Store installieren könnt. Nicht alle, aber die meisten. Programme wie Chrome sind 32-bit und funktionieren ebenfalls.

Wie gut ist die reale Leistung?

Microsoft Surface Pro X mit Zubehör

Die Programme von Microsoft laufen allesamt sehr gut. Tatsächlich fühlt sich das Surface Pro X in der Realität sehr flott an. Wenn ich mit Microsoft Word, Excel, OneNote und dem Edge Browser arbeite, fühlt es sich ähnlich flott an wie das Surface Pro 7. Auch Windows 10 läuft sehr flüssig und viele Apps aus dem Microsoft Store ebenso. Gefühlt ist die Leistung bei solchen Apps mit einem aktuellen Core i5 vergleichbar.

Nicht ganz so flott fühlen sich hingegen 32-bit x86 Programme wie Chrome an. Chrome und die neue auf Chromium basierende Edge Beta laufen tatsächlich überraschend gut. Deutlich besser als auf günstigen Intel Windows Tablets. Man kann beispielsweise gut YouTube schauen und das läuft auch ordentlich im Hintergrund weiter. Auch dann, wenn man zusätzlich zehn Browsertabs, zwei Word-Dokumente und eine Excel-Tabelle offen hat. Bei solchen Apps ist die Multitasking-Performance ziemlich gut. Aber man merkt ab und zu, dass die Leistung nicht ganz so gut wie bei einem aktuellen, normalen Premium-Notebook ist.

Lesen: Die besten Windows Tablets

Microsoft Surface Pro X mit Photoshop

Deutlich wird das bei Photoshop, das eines der wenigen Adobe Programme ist, die man auf dem Pro X tatsächlich installieren kann. Es läuft und ich habe damit auch einige Fotos bearbeitet. Aber es läuft nicht so gut, wie es auf einem über 1000 Euro teurem Windows Gerät laufen sollte. Man sieht richtig, wie das Bild neu gezeichnet wird, wenn man reinzoomt oder den Bildausschnitt verschiebt. Viele Werkzeuge wie den Pinsel kann man einigermaßen ordentlich nutzen. Insgesamt gesehen läuft es aber deutlich schlechter als auf dem Surface Pro 7.

Wie gesagt, die meisten Spiele laufen genauso wie Adobe Premiere Pro nicht. Dazu zählt auch Fortnite. Einige kann man aber installieren. Ich habe Asphalt 9 ausprobiert und das läuft ordentlich. Aber gut, das ist auch ein Spiel, das auf Tablets läuft, die 5 Mal günstiger sind.

Speziell für Photoshop und vor allem für Spiele ist die Leistung des Surface Pro X also zu schwach – bzw. wird von Windows ARM nicht gut genug unterstützt. Microsoft Apps wie Word, Excel und OneNote laufen hingegen sehr gut. Und Windows 10 auch. Bei anderen Programmen wie Chrome ist die Leistung nicht perfekt, aber ziemlich gut.

Display

Microsoft Surface Pro X Display

Nur Positives habe ich über das neue Display zu sagen. Es ist 13 Zoll groß und damit größer als bei allen Surface Tablets zuvor. Schön finde ich, dass es weiterhin ein Seitenverhältnis von 3:2 hat, denn das ist für Office-Arbeiten das beste Format. Die Auflösung des PixelSense-Display ist auf 2880 x 1920 Pixel gestiegen. Doch da der Bildschirm physisch größer wurde, liegt die Pixeldichte wie beim Pro 7 bei 267ppi.

Insbesondere für ein Windows Tablet ist das Display schön hell. Blickwinkel sind weit und der Kontrast und die Farbwiedergabe sind ebenfalls ausgezeichnet. Es ist genau das Display, das ich von einem Premium-Tablet erwarte.

Microsoft Surface Slim Pen

Microsoft Surface Slim Pen

Kommen wir zum neuen Microsoft Surface Slim Pen. Den bekommt ihr entweder zusammen mit der Tastatur als Bundle oder aber separat für 144,99 Euro. Es ist der erste Stift von Microsoft, der einen eingebauten Akku hat. Bei dem Tastatur Bundle wird der Stift über die Tastatur aufgeladen. Kauft ihr den Stylus einzeln, ist eine USB C Ladeschale dabei, über die er kabellos aufgeladen wird.

Wichtig zu wissen ist, dass in diesem Fall auch der alte, normale Surface Pen kompatibel ist. Hattet ihr bereits ein Surface oder findet den alten angenehmer, könnt ihr den benutzen.

Der Surface Slim Pen sieht etwas anders aus und hat einen eingebauten Akku, funktioniert abgesehen davon aber genau wie der normale Surface Pen. Er unterstützt 4096 Druckstufen, hat einen Button an der Seite und eine Radiergummitaste hinten. Die vielen Druckpunkte ermöglichen es, dass man eine dünne Linie zeichnet, wenn man nur etwas aufdrückt, und eine dickere, wenn man härter aufdrückt.

Surface Pen vs Slim Pen

An der rechten Seite kann man den Stylus magnetisch an das Surface Pro X stecken. Ich denke das funktioniert aber nur aufgrund der Magneten für den Surface Connect Anschluss.

Lesen: Die besten Apps für den Surface Pen

Der Surface Slim Pen ist etwas dünner als der normale Stylus – klar, darum heißt er Slim Pen. Außerdem besteht er komplett aus Kunststoff, während der einfache Stift ein Metallgehäuse hat. Ich finde er fühlt sich billiger an, obwohl er teurer ist.

Microsoft Surface Pro X mit OneNote

Neu ist die Spitze des Slim Pen, denn die ist nun genauso hart wie beispielsweise beim Apple Pencil. Der einfache Surface Pen hat eine weichere Spitze, doch kann man härtere dazu kaufen. Ich fand immer, dass sich die weichere mehr wie Papier anfühlt, bis mir ein Designer sagte, dass die harte für ihn besser ist, da der Stift so besser rutscht. Ich denke da hat jeder eigene Vorlieben.

Beide Stifte eignen sich wunderbar um in Apps wie OneNote handschriftliche Notizen oder kleine Zeichnungen anzufertigen. Wie gesagt, Programme wie Photoshop laufen zwar auch, aber nicht gut genug für den täglichen Gebrauch. Deswegen ist der Stylus fürs Surface Pro X nur interessant, wenn ihr handschriftlich Notizen aufschreiben möchtet. Fotografen oder Designer sollten lieber das Pro 7 wählen.

Akkulaufzeit

Microsoft Surface Pro X Akkulaufzeit

In meinem Akku-Test kam das Microsoft Surface Pro X auf eine Laufzeit von 12 Stunden und 15 Minuten. Für den Test lasse ich immer ein HD-Video bei mittlerer Helligkeit und eingeschaltetem WLAN in einer Endlosschleife laufen.

Zwar ist die Laufzeit etwas besser als beim Surface Pro 7, doch ist das Versprechen von ARM eine besonders lange Akkulaufzeit. Deswegen ist das Ergebnis eher enttäuschend.

Real ist die Laufzeit etwas besser als bei anderen Tablets, wenn ihr nur Office Apps nutzt. Aber sobald auch x86 Programme wie Chrome laufen, ist die Laufzeit gefühlt genauso kurz wie bei Windows Tablets mit Intel Chips. Das ist schade.

Microsoft Surface Pro X Test: Mein Fazit

Microsoft Surface Pro X mit Tastatur und Stift

Nun, wir sind am Ende meines Microsoft Surface Pro X Tests angekommen. Wie ich am Anfang bereits sagte, ist es ein großartiges Tablet. Viele Aspekte gefallen mir richtig gut. Dazu zählen vor allem das Design, das Display und das sehr gute Zubehör. Schön ist auch, dass LTE standardmäßig unterstützt wird, denn das ist nicht bei vielen Windows Geräten so. Für einige kann das Surface Pro X eine sehr spannende Wahl sein. Für die meisten aber nicht.

Ich denke es ist dann interessant, wenn ihr ein sehr hochwertiges Windows Tablet für Office Arbeiten sucht. Also für Microsoft Word, Excel und OneNote, aber auch um viel im Internet zu surfen. Und um handschriftliche Notizen aufzuschreiben. Dafür ist das Surface Pro X auch gemacht und diese Aufgaben erledigt es gut. Es ist dann eine spannende Wahl, wenn ihr bereit seid viel Geld für ein hochwertiges Design, ein hochwertiges Tablet auszugeben, aber nur klassische Office-Arbeiten erledigen müsst. Und klar, um Netflix und YouTube zu schauen ist es auch gut geeignet, aber eben nicht für anspruchsvolle Spiele.

Ganz klar nicht empfehlen kann ich es für Fotografen und Designer. Die Programme von Adobe laufen entweder gar nicht oder nicht gut genug. Und ich habe keine Alternativen gefunden, die gut laufen und die professionelle Fotografen tatsächlich nutzen würden. Ich denke genau das gilt für Designer. Und Videos kann man damit sowieso nicht ordentlich bearbeiten. Ein Gerät für Gamer ist es ebenfalls nicht.

Mein Fazit ist nicht ganz klar, denn auf der einen Seite gefällt mir das Surface Pro X sehr gut. Aber auf der anderen Seite ist es sehr teuer und man investiert viel Geld in ein Windows Tablet, auf dem nicht alle Windows Programme laufen. Und vergesst nicht, dass dazu ggf. auch Treiber gehören, die ihr möglicherweise wegen irgendeinem Zubehör braucht. Deswegen mein Fazit: Es ist ein großartiges Tablet, aber für die meisten kann ich es nicht bedenkenlos empfehlen.

Kommen wir zu den möglichen Alternativen.

Surface Pro X Alternativen

Ich denke das Microsoft Surface Pro 7 ist für viele die bessere Wahl. Klar, das Design ist genau das gleiche der Vorgänger, aber die Leistung ist sehr gut, das Display sieht ebenfalls schick aus, und sowohl Tastatur als auch Stift sind gleichgut umgesetzt. Es ist etwas günstiger und im Inneren sitzen ganz normale Intel Prozessoren, mit denen auch Programme wie Photoshop sehr gut laufen. Und ja, wer unbedingt möchte kann auch Fortnite spielen.

Die zweite Alternative ist das Apple iPad Pro. Interessant ist es dann, wenn ihr kein Windows benötigt und damit auch kein Laptop vollständig ersetzen möchtet. Das iPad Pro hat eine größere Auswahl an für Tablets optimierten Apps und ist das bessere reine Tablet. Ab und zu kann man damit durchaus gut arbeiten, aber nicht so gut, um einen echten PC dauerhaft damit zu ersetzen. Für viele ist es aber das bessere Zweitgerät.

Surface Pro X Zubehör

Hier ist das Zubehör, das ich mit dem Microsoft Surface Pro X benutzt habe und zusätzlich empfehlen kann. Die offiziellen Tastaturen und Stifte habe ich nicht extra aufgelistet, denn zu denen habe ich ja schon geschrieben.

Inateck Filz Tasche für Surface Pro

Microsoft Surface Pro X Hülle

Inateck Filz Tasche bei* Amazon

Um das Surface Pro X und Pro 7 sicher unterwegs zu transportieren, habe ich mir die Inateck Filz Tasche geholt. Beide Modelle passen inklusive Tastatur Cover wunderbar rein und sind dann von allen Seiten geschützt. Die Filz Tasche kostet meistens nur rund 16 Euro, ist also sehr günstig, schaut aber trotzdem gut aus. Es ist noch eine weitere kleine Tasche für ein Netzteil dabei.

VAVA 9-in-1 USB C Hub

Microsoft Surface Pro X mit VAVA USB C Hub

VAVA 9-in-1 USB C Hub bei* Amazon

Ich bin zwar ein großer Fan von USB C, brauche aber einen SD-Kartenleser, normale USB Typ A Ports und ab und zu auch mal einen LAN-Anschluss. Dafür habe ich mit dem Pro X den VAVA 9-in-1 USB C Hub genutzt. Praktisch ist, dass der nicht nur HDMI, LAN und USB A Anschlüsse hat, sondern neben SD-Kartenlesern auch einen Kopfhöreranschluss besitzt. Da der beim Pro X fehlt, kann deswegen genau dieses Modell auch für euch interessant sein.

Bose Noise Cancelling Headphones 700

Microsoft Surface Pro X mit Bose Kopfhörer

Bose 700 Kopfhörer bei* Amazon

Ich habe mich lange gegen Bluetooth Kopfhörer gewehrt. Da aber immer weniger Handys und Tablets Kopfhöreranschlüsse bieten und ich schon mehrfach vergessen habe Adapter mit ins Flugzeug zu nehmen, habe ich mir die Bose Noise Cancelling Headphones 700 geholt. Das sind laut Wirecutter die besten Bluetooth Kopfhörer, sie haben eine lange Akkulaufzeit und funktionieren auch mit dem Pro X sehr gut. Mit einem UVP-Preis von über 300 Euro sind sie allerdings recht teuer. Sie lohnen sich also nur, wenn ihr oft im Flugzeug, in der Bahn oder im Bus sitzt und die Geräuschreduzierung gebrauchen könnt.


8
Microsoft Surface Pro X
Microsoft Surface Pro X Test: Das Microsoft Surface Pro X bietet ein großartiges Design, ein schickes 13 Zoll Display und das Tastatur Cover und der Slim Pen sind ausgezeichnetes Zubehör. Doch da im Inneren ein ARM Prozessor anstelle eines Intel Chips sitzt, kann man nicht alle Windows Programme installieren. Ich halte es deswegen nur interessant, wenn ihr ein Premium-Tablet für Office Arbeiten sucht. Doch solange Microsoft Windows für ARM nicht noch verbessert, sollten die meisten lieber zu einem Surface Pro 7 greifen.
Positiv
  • Großartiges Design
  • Schickes 13 Zoll Display
  • Gute Leistung für Office Arbeiten
  • Ausgezeichnete Tastatur und Stift
  • Wechselbare SSD
  • Eingebautes LTE 4G
Negativ
  • Leistung einiger x86 Apps zu schwach
  • x64 Programme laufen nicht
  • Zu kurze Akkulaufzeit für ein ARM-Tablet
Kaufen bei*MicrosoftAmazon

Anzeige
Klicke zum Kommentieren

Anzeige




Beliebt