Schreibe uns

Testberichte

Lenovo Tab E7 Test: Wie gut kann das Billig-Tablet sein?

Das Lenovo Tab E7 ist ein sehr günstiges Einsteigertablet mit schwacher Hardware. Ob es trotzdem brauchbar ist, erfahrt ihr in meinem Tablet Test.

Veröffentlicht

am

Das Lenovo Tab E7 gehört zu den günstigsten Tablets, die man kaufen kann. Zwar liegt die unverbindliche Preisempfehlung bei 79 Euro, doch kann man es in der Regel schon für 59 Euro bekommen. Die verbaute Hardware ist in dieser Preisklasse natürlich ziemlich schwach, doch gehört es zu den ersten Tablets, auf denen Android Go läuft. Ist es damit brauchbar? Wie gut es wirklich ist, erfahrt ihr in diesem Lenovo Tab E7 Test.

Lenovo Tab E7 bei* Amazon

Eines vorweg, damit es keine Verwechselungen gibt: Lenovo bringt seid Jahren regelmäßig sehr günstige 7 Zoll Tablets auf den Markt, die teilweise auch noch erhältlich sind. Zu den Vorgängern gehören das Lenovo Tab3 7 und Lenovo Tab7 Essential, die ich allesamt getestet habe. Dieser Test handelt vom neusten Lenovo Tab E7.

Design und Verarbeitung

Lenovo Tab E7 Rückseite

Wie ihr euch bei dem Preis sicherlich denken könnt, ist das Lenovo Tab E7 ein eher einfach gebautes Tablet. Das Gehäuse besteht aus Kunststoff und ist fast komplett in Schwarz gehalten. Hält man es in den Händen merkt man, dass es ein billiges Tablet ist. Gleichzeitig scheint es aber stabil gebaut zu sein. Zumindest habe ich nicht den Eindruck, als würde es schnell kaputt gehen.

Mit knapp über 10mm ist es ziemlich dick, bringt aber nur 272g auf die Waage.

An der rechten Seite sitzen der Einschaltknopf und die Lautstärkeregler. Unten gibt es ein Mikrofon und an der linken Seite ist ein MicroSD-Kartenslot untergebracht, der sich hinter einer blauen Klappe befindet. Ganz oben gibt es einen normalen Klinkenstecker und einen MicroUSB-Anschluss.

Lautsprecher und Kameras

Vorne ist über dem Display ein einziger Lautsprecher eingebaut. Die Soundqualität ist gerade so noch akzeptable, um etwas YouTube zu schauen. Aber es gibt keinen richtigen Bass und der Sound hört sich flach, teilweise kratzig an.

Nicht wirklich gut sind auch die Kameras. Die Frontkamera bietet eine Auflösung von 0,3 Megapixel und hinten sitzt eine 2-Megapixel Hauptkamera. Naja, auch hier gilt, dass die Qualität ziemlich schwach ist. Auch bei guten Lichtverhältnissen. Das ist natürlich in dieser Preisklasse wieder zu erwarten.

Display

Lenovo Tab E7 Test

Das Lenovo Tab E7 hat ein ziemlich schwaches Display. Es ist 7 Zoll groß und hat eine sehr niedrige Auflösung von 1024 x 600 Pixel. In Zeiten von fast 7 Zoll großen Smartphones, die eine deutlich höhere Pixeldichte haben, ist das natürlich ziemlich niedrig. Doch bedenkt man den Preis, finde ich die Auflösung gar nicht mal so schlimm. Man kann damit durchaus ordentlich Texte lesen.

Schlimmer ist, dass wir hier kein IPS-Display bekommen. Tatsächlich ist die Blickwinkelstabilität des Bildschirms sehr enttäuschend. Insbesondere von der linken Seite bricht das Bild schnell ab. Schaut man gerade direkt auf das Display, ist es noch in Ordnung. Aber auch dann hat man das Gefühl, als würde eine Art verschwommene Folie auf dem Display kleben. Es ist einfach kein guter Bildschirm. Die Helligkeit ist allerdings in Ordnung.

Der Touchscreen selbst reagiert hingegen schnell und ordentlich.

Lesen: Dies sind die besten 7 Zoll Tablets

Hardware und Leistung

Lenovo Tab E7 Benchmarks

Im Lenovo Tab E7 sitzt ein MediaTek MT8167 Quad-Core Prozessor, dem 1GB RAM zur Seite stehen. Zusätzlich bekommen wir je nach Version 8GB oder 16GB internen Speicher. Optional kann man es auch mit eingebautem 3G bekommen. Diese Variante hat einen MT8321 Quad-Core Chip. Die Leistung dürfte jedoch sehr ähnlich sein. Mein Testgerät ist die günstigste Version mit WLAN und 8GB Speicher. Ab Werk werden davon nur knapp über 3GB vom System genutzt.

Bei dem Preis ist klar, dass die Hardware nicht nur älter, sondern auch ziemlich schwach ist. Genau das geben auch die Benchmarks Geekbench 4 und AnTuTu wieder. Hier schneidet das Lenovo Tab E7 nicht sonderlich gut ab und ist im Vergleich weit unten angesiedelt. Wichtig zu wissen ist an dieser Stelle, dass das nur 30 Euro teurere Amazon Fire HD 8 deutlich besser abschneidet.

Nunja, das sind Benchmarks. Wichtig ist, dass im realen Einsatz gängige Anwendungen einigermaßen flüssig laufen. Und genau das ist hier der Fall. Ich denke das liegt an Android Go und den sparsamen Go Apps, die vorinstalliert sind. Das Betriebssystem selbst, Chrome, Gmail Go und YouTube Go laufen nämlich größtenteils flüssig. Beim Lenovo Tab7 Essential des letzten Jahres war das nicht so – doch lief darauf auch normales Android und nicht Android Go.

Wichtig zu wissen ist aber auch, dass dies kein Tablet für viel Multitasking ist. Apps werden im Hintergrund schnell geschlossen. Und auch wenn man in Chrome mit mehreren Tabs arbeitet kann es sein, dass beim Wechseln zwischen den Tabs Seiten neu geladen werden. Ich denke der Arbeitsspeicher ist einfach zu klein dafür.

Es kann manchmal auch gut eine Sekunde oder weniger dauern, bis beispielsweise Text im Browser scharf dargestellt wird. Ich weiß nicht woran das liegt, aber das passiert gelegentlich, wenn man zwischen zwei Apps wechselt. Möglicherweise liegt auch das an dem kleinen Arbeitsspeicher.

Lenovo Tab E7 Spiele-Test

Lenovo Tab E7 Spiele Test

Ein Spiele-Tablet ist das Tab E7 natürlich nicht. PUBG Mobile könnt ihr vergessen und Fortnite wird sicherlich nie unterstützt. Sehr einfache Spiele wie Subway Surfers laufen aber gut. Sogar Dead Trigger 2 konnte ich überraschend flüssig spielen. Die Grafikeinstellungen sind dann aber ganz nach unten gesetzt. Aufgrund des schwachen Displays schaut die Grafik aber sowieso nicht schön aus.

Richtig gut ist die Leistung also nicht. Aber wenn man keine hohen Ansprüche hat, würde ich sie als durchaus brauchbar beschreiben.

Software: Android 8.1 Oreo Go

Lenovo Tab E7 mit Android 8 Go

Auf dem Lenovo Tab E7 läuft Android 8.1 Oreo in der Go Edition und es ist eines der ersten Tablets mit Android Go. Das ist eine Version von Android, die nicht ganz so anspruchsvoll ist und für schwache Hardware gedacht ist. Android 9 wird es sicherlich nie bekommen. Kleinere Updates, die Bugs beheben, hat Lenovo aber schon veröffentlicht.

Mir gefällt Android Go auf dem Tab E7 ziemlich gut. Auf den ersten Blick merkt man gar nicht, dass es eine schlankere Version von Android ist. Im Vergleich zu normalem Android gibt es nur kleine, weniger wichtige Änderungen. So ist der Hintergrund des App-Drawers beispielsweise einfarbig. Normalerweise ist er transparent und der Hintergrund schimmert hindurch. Außerdem fehlt der Mehrfenstermodus. Man kann also nicht zwei Apps direkt nebeneinander öffnen.

Das Betriebssystem selbst läuft schön flüssig und mir gefällt es sehr gut. Mir ist nur ein negativer Punkt aufgefallen. Android Go oder zumindest die vorinstallierte Google-Tastatur denkt offenbar, dass das hier ein Smartphone ist. Zumindest ist die Tastatur deutlich kleiner, als sie bei einem 7 Zoll Tablet sein sollte. In den Einstellungen kann man das etwas anpassen, sodass es beim Tab E7 insbesondere hochkant dann in Ordnung ist. Beim größeren Tab E10, das ich gerade ebenfalls teste, sieht das schlimmer aus.

Wir bekommen hier fast reines Android und das ist super. Es sind nur einige Apps vorinstalliert, sowie zwei Spiele, die man aber deinstallieren kann.

Lesen: Die besten Tablets für unter 100 Euro

Lenovo Tab E7 mit Tastatur

Ein Grund, warum gängige Anwendungen auf dem Tablet flüssig laufen, dürften auch die Google Go Apps sein. Anstatt normalem Gmail ist beispielsweise Gmail Go vorinstalliert. Zusätzlich sind YouTube Go, Google Assistent Go und Maps Go dabei. Das sind einfach vereinfachte Versionen der Google Apps, die auf dieser Hardware aber schön flüssig laufen.

Den in meinen Augen größten Unterschied gibt es bei YouTube Go. Auch das Design der App ist nämlich deutlich einfacher gestaltet als normales YouTube. Hat man gutes Internet, kann es etwas nervig sein, dass man beim Abspielen eines Videos vorher jedes Mal die Qualität festlegen muss. Aber gut, Android Go und dieses Tablet wurde eben auch für Länder entwickelt, die schwaches Internet haben.

Noch ein paar Worte zu Netflix: Ich konnte damit ohne Probleme Filme schauen. Die Videos werden aber wie bei den meisten Tablets von Lenovo nicht in HD wiedergegeben. Da wir hier kein HD-Display haben, ist das in diesem Fall aber sowieso egal.

Akkulaufzeit

Lenovo Tab E7 Akku

Im Lenovo Tab E7 sitzt ein recht kleiner 2750mAh Akku. Aufgrund des niedrig auflösenden Displays hatte ich gehofft, dass die Akkulaufzeit gar nicht so schlecht sein wird. Doch in meinem Test kam es auf eine Laufzeit von nur 6 Stunden. Für meinen Akku-Test lasse ich immer ein HD-Video bei mittlerer Helligkeit in einer Endlosschleife laufen.

Für ein Windows-Tablet wären die 6 Stunden gar nicht mal schlecht. Aber fast alle aktuellen Android-Tablets halten länger. Im Standby wird kaum Energie verloren, das ist schonmal gut. Naja, ich denke wer das Tab E7 kauft, wird es sowieso hauptsächlich zu Hause oder vielleicht für Kinder benutzen. Wer viel damit herumspielt, muss es eben täglich aufladen.

Lenovo Tab E7 Test Fazit

Lenovo Tab E7 ausprobiert

Gut, wir sind nun am Ende meines Lenovo Tab E7 Tests und ich muss zu einem Fazit kommen. Das ist aufgrund des günstigen Preises gar nicht so einfach. Schön ist wenigstens, dass die Leistung des Lenovo Tab E7 ausreicht, um im Internet zu surfen, etwas YouTube zu schauen und sogar einfache Spiele zu spielen. Das funktioniert alles relativ flüssig und das ist wichtig. Bei diesem Preis finde ich wichtig, dass einfache Anwendungen einigermaßen flüssig laufen. Und das ist hier der Fall.

Auch Android Go mit den Go Apps gefällt mir ziemlich gut.

Fast alle anderen Eigenschaften sind aber weniger positiv. Die Akkulaufzeit ist sehr kurz, mit den Kameras kann man keine guten Fotos aufnehmen und der Lautsprecher ist bestenfalls akzeptable. Richtig schade ist, dass wir hier kein IPS-Panel bekommen. Die niedrige Auflösung des Displays finde ich in Ordnung, aber die anderen Eigenschaften sind zu schwach. Hier hätte Lenovo auf ein etwas besseres Panel setzen sollen.

Nun, da das Lenovo Tab E7 so günstig ist, ist es selbstverständlich, dass wir hier schwache Hardware bekommen. Wichtig ist, dass es wenigstens einigermaßen gut funktioniert – was nicht immer so ist, hier aber zutrifft. Von daher. Wenn ihr nicht mehr als 60 Euro ausgeben könnt oder möchtet, dann bekommt ihr für genau das Geld kaum ein besseres Tablet. Doch wer auch 90 oder 100 Euro ausgeben kann, kann für das Geld ein merkbar besseres Gerät bekommen.

Schauen wir uns mal einige Alternativen an.

Ein direkter Konkurrent mit einem sehr ähnlichen Preis ist das Amazon Fire 7. Das Fire 7 und das Lenovo Tab E7 haben fast die gleiche Hardware. Es gibt wirklich kaum Unterschiede. Auch das Fire 7 ist für einfache Anwendungen akzeptable. Zu den wenigen Unterschieden gehört, dass auf dem Fire 7 keine Google Apps vorinstalliert sind und Amazon die Oberfläche stark angepasst hat. Bei Lenovo bekommen wir hingegen fast reines Android.

Das preislich nächstbeste Tablet ist in meinen Augen das Amazon Fire HD 8. Das kostet rund 90 Euro und bietet eine bessere Performance, ein deutlich besseres Display und eine deutlich längere Akkulaufzeit. Negativ ist hier wieder, dass Amazons Oberfläche so stark angepasst ist. Die Google Apps muss man eben selbst installieren. Aber ich halte das Preis/Leistungsverhältnis für sehr gut.

Einen weiteren merkbaren Sprung zu einem besseren Tablet könnt ihr mit dem Chuwi Hi9 Pro machen. Das ist 8 Zoll groß, hat ein sehr schickes Display, eine ausreichende Leistung und ein hochwertiges Metallgehäuse. Außerdem erscheint es mit Googles Android. Der einzige Nachteil hier ist, dass es aus China kommt und ihr vermutlich auf Garantien verzichten müsst.


6
Lenovo Tab E7
Lenovo Tab E7 Test: Das Lenovo Tab E7 ist ein sehr billiges Einsteigertablet. Aufgrund des günstigen Preises kann man keine leistungsstarke Hardware erwarten. Tatsächlich sind das Display, die Kameras, Lautsprecher und Akkulaufzeit ziemlich schwach. Die Leistung ist hingegen für einfache Anwendungen ausreichend, weshalb ich es als durchaus brauchbar beschreibe. Schön ist, dass wir fast reines Android 8.1 Oreo Go bekommen.
Positiv
  • Leistung ausreichend
  • Optimiertes Android 8.1 Oreo Go
  • Sehr, sehr günstig
Negativ
  • Kein IPS-Display
  • Kurze Akkulaufzeit
  • Schwache Kameras
Kaufen bei*Amazon

Anzeige
Klicke zum Kommentieren

Beliebt