Schreibe uns

Testberichte

Jumper EZBook X4 Kurztest: Ein Intel Gemini Lake Notebook für 257 Euro

Das Jumper EZBook X4 ist ein 14 Zoll großes Notebook, das zu den ersten mit einem Intel Gemini Lake Chipset gehört. Ich habe es mir bereits angeschaut – hier ist mein erster Eindruck.

Veröffentlicht

am

Jumper EZBook X4

Als Jumper EZBook X4 ist ein neues 14 Zoll großes Notebook erschienen, das zu den ersten mit einem Intel Gemini Lake Prozessor gehört. Zu den Highlights gehören ein Metallgehäuse, eine Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung und eine FullHD-Auflösung. Auf der Computex 2018 in Taiwan habe ich mir das Jumper EZBook X4 genauer angeschaut. Hier ist mein erster Eindruck.

Übrigens: Bei dem China-Händler GearBest kann man das Jumper EZBook X4 bereits für 299 US Dollar bestellen, das sind umgerechnet rund 257 Euro (Link zum Angebot*). Für kurze Zeit bekommt man ein kleines Geschenk dazu, das aus einem USB Hub und einer Maus besteht. Wie üblich, werden Support und Garantien vermutlich nicht so umfangreich wie in Deutschland angeboten.

Design und Verarbeitung

Jumper EZBook X4 Tastatur

Das Design des Jumper EZBook X4 hat mir auf der Computex ziemlich gut gefallen. So bekommen wir hier ein komplettes Metallgehäuse, das sich für den Preis sehr hochwertig anfühlt. Gleichzeitig ist es mit 1,36kg nicht allzu schwer, sondern wiegt in etwa so viel wie viele 14 Zoll Notebooks dieser Art.

Auch die Tastatur ist sehr gut umgesetzt. Viel konnte ich mit der Tastatur natürlich noch nicht schreiben, doch hat sie auf mich einen angenehmen ersten Eindruck gemacht. Das liegt auch an der eingebauten Hintergrundbeleuchtung, die oft bei preiswerten Geräten fehlt. Es ist natürlich ein US-Layout. Softwareseitig kann man die Tastatur aber auf Deutsch stellen. Das Trackpad unter der Tastatur ist ebenfalls angenehm groß.

Das EZBook X4 hat an den Seiten eine Reihe an Anschlüssen. Dazu gehören ein normaler Kopfhöreranschluss, ein MicroHDMI-Ausgang, ein microSD-Kartenslot und zwei normalgroße USB 3.0 Ports. Über dem Display sitzt eine Webcam mit einer Auflösung von 2 Megapixel, die jedoch nicht sehr gut ist.

Display und Hardware

Jumper EZBook X4 Anschlüsse

Wir bekommen mit dem Jumper EZBook X4 ein 14 Zoll großes Display, das eine FullHD-Auflösung mit 1920 x 1080 Pixel bietet. Sehr schön finde ich, dass der Bildschirm matt ist. Dadurch spiegelt es nicht so stark. Enttäuschend ist aber, dass es kein IPS-Panel ist.

Tatsächlich sind die Blickwinkel ziemlich schlecht. Schön sieht es nur aus, wenn man direkt gerade auf das Display schaut. Von den Seiten und von Oben sieht das Panel hingegen nicht schick aus. Das Display ist wohl einer der Gründe, weshalb das Notebook so günstig sein kann. Ungewöhnlich ist das jedoch nicht, Notebooks für unter 500 Euro und manchmal auch darüber haben oft nur einfache TN-Panels.

Wie gesagt, das Jumper EZBook X4 gehört zu den ersten Geräten mit einem Intel Gemini Lake SoC. Der chinesische Hersteller setzt hier auf den Intel Celeron N4100. Das ist ein Quad-Core Prozessor, dessen vier Kerne mit 1,1GHz bis 2,4GHz takten. Es ist der Nachfolger des Intel N3450, den wir von Tablets wie dem Chuwi SurBook Mini kennen. Die Performance ähnelt nun dem N4200, der in Tablets wie dem TrekStor Primetab T13B oder Acer Switch 3 sitzt.

Auf der Messe konnte ich die Leistung natürlich noch nicht ausführlich testen. Die Performance ist jedoch in der Regel für Office-Anwendungen ausreichend. Auch leichtes Multitasking ist möglich und sogar Photoshop läuft. Klar ist aber auch, dass das hier kein Spiele-Notebook ist. Und auch wenn Photoshop läuft, ist es nicht geeignet um sehr große Dateien mit komplexen Ebenen zu bearbeiten.

Zur weiteren Ausstattung gehören 4GB RAM und eine 128GB große SSD. Auf der Unterseite kann man außerdem einfach eine Abdeckung öffnen, damit man die M.2 SSD austauschen kann. Wer möchte, kann also eine 256GB oder 512GB SSD selbst einbauen. Das kennen wir bereits von einigen Geräten wie dem Jumper EZBook X1 Convertible.

Außerdem unterstützt es WLAN ac und Bluetooth 4.0. Der Akku hat eine Kapazität von 9600mAh und soll laut Jumper realistisch bis zu 5 Stunden halten.

Jumper EZBook X4 SSD Slot

Vorläufiges Fazit

Ich werde versuchen das Jumper EZBook X4 innerhalb der nächsten paar Wochen ausführlich zu testen. Mein erster Eindruck ist aber ziemlich gut, vor allem weil man es für rund 257 Euro bekommen kann.

Es ist noch nicht allzu lange her, da bekam man zu diesem Preis nur Netbooks mit deutlich schwächeren Atom CPUs. Mittlerweile kann man für rund 250 Euro ein 14 Zoll Notebook mit einem Metallgehäuse, FullHD-Display, einer 128GB SSD und einem durchaus soliden Gemini Lake Prozessor bekommen.

Klar, für anspruchsvolle Anwendungen ist die Performance nicht gut genug. 4K Videos kann man damit nicht bequem bearbeiten. Schade ist auch, dass es kein IPS-Display ist. Außerdem muss es aus China importiert werden. Zwar geht das sehr einfach, doch gehe ich davon aus, dass wir auf Garantien und Support im Zweifel verzichten müssen. Aber hey… ein 14 Zoll Notebook für nur 257 Euro ist ziemlich spannend.

Übrigens: Jumper war auf der Computex, um große Kunden zu finden. Es kann durchaus sein, dass das EZBook X4 irgendwann mit einem deutschen Markennamen direkt hierzulande erscheint. Vielleicht bei einem bekannten Discounter, oder als „Volks-Notebook“, wer weiß. Ich vermute jedoch, dass es dann mindestens 349 bis 399 Euro kosten wird.


Anzeige
Klicke zum Kommentieren

Beliebt