Apple iPad 2018: Sechste Generation mit Apple Pencil vorgestellt

Das Apple iPad 2018 der sechsten Generation erscheint mit einem optionalen Apple Pencil Stylus. Es ist das bisher günstigste iPad und startet bei nur 349€. | Von Andrzej Tokarski am 27. March 2018

Apple iPad 2018

Anzeige

Der amerikanische Elektronikhersteller Apple hat auf einem eigenen Bildungsevent ein neues iPad vorgestellt. Es handelt sich dabei um den Nachfolger des 2017er iPad (Test). Die sechste Generation erscheint mit einem schnelleren Prozessor und dem Apple Pencil. Erfreulich ist außerdem, dass die Preise im Vergleich zum Vorgänger fallen. Das neue iPad kostet in Deutschland nur ab 349 Euro und kann bereits bestellt werden.

Mit der Neuauflage möchte Apple auch mehr Marktanteile im Bildungsmarkt gewinnen. Dort führt weiterhin Microsoft – in den USA ist aber auch Google mit Chromebooks sehr stark. Mit dem neuen „Shared iPad“ Feature können Bildungseinrichtungen einfach Apple IDs für Schüler anlegen und verwalten.

Außerdem bekommt die Microsoft Office-Alternative iWork ein Update. Fortan sollen alle Apps aus der Suite den Apple Pencil unterstützen. Der aktive Stift funktionierte bisher nur mit einem iPad Pro. Nun auch mit dem günstigsten iPad. Mit der neuen Version können Lehrer beispielsweise mit dem Stift Arbeiten korrigieren. Zusätzlich kann man mit iWorks nun Bücher und Textbücher gestalten.

iPad 2018 Spezifikationen

Apple iPad 2018 Design

Das neue iPad der sechsten Generation sieht dem Vorgänger sehr ähnlich. Beim Design hat Apple offenbar nichts verändert. Es erscheint in Silber, Gold und Space Grau und ist 7,5mm dünn.

Neu ist, dass im Inneren nun ein Apple A10 Fusion Prozessor arbeitet. Das ist der Chip, der mit dem iPhone 7 eingeführt wurde. In der günstigsten Version stecken 32GB Speicher, man wird es aber auch mit 128GB bekommen können. LTE 4G ist ebenfalls eine Option.

Wie üblich ist das Display 9,7 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2048 x 1536 Pixel. Genau diese Auflösung hatten auch die Vorgänger – seit dem iPad 3. Es handelt sich dabei um ein IPS-Panel, das in der Regel schön hell ist und gute Blickwinkel bietet. Bei dem 2017er iPad war das Display jedoch nicht laminiert. Normalerweise kennen wir das nur von günstigen China-Tablets. Wie es beim 2018er Modell aussieht, ist noch unbekannt.

Zu den weiteren Features gehören eine 8-Megapixel Kamera auf der Rückseite und Touch ID. Das ist ein Fingerabdruckleser, der in den Home-Button eingebaut ist. Die Frontkamera löst mit 1,2 Megapixel auf. Über einen Lightning-Port wird das Tablet aufgeladen. Einen USB Typ C Anschluss gibt es nicht – auch ein MicroSD-Kartenslot fehlt. Dafür gibt es einen 3,5mm Kopfhöreranschluss und die Akkulaufzeit soll bei bis zu 10 Stunden liegen.

Wie viel kostet das iPad 2018?

Apple iPad 2018 mit iOS 11

Im deutschen Apple Store kann das iPad der sechsten Generation bereits bestellt werden. Laut den dortigen Angaben wird es bei sofortiger Bestellung zwischen dem 29. März und 4. April geliefert. Die günstigste Version mit 32GB Speicher kostet 349 Euro. Damit ist es genau 50 Euro günstiger als der Vorgänger.

Wer 128GB Speicher haben möchte, muss 439 Euro auf den Tisch legen. Für die LTE-Versionen wird jeweils ein Aufpreis von 130 Euro fällig. Auch für den Apple Pencil muss man 99 Euro extra zahlen.

Inklusive Stift kostet das iPad 2018 also mindestens 438 Euro – und ist somit günstiger als das neue Huawei MediaPad M5 Pro. Es ist auch preiswerter als das Samsung Galaxy Tab S3. Im Test muss sich zeigen, wie gut das neue iPad wirklich ist. Zusammen mit iOS 11, dem Stift und den zahlreichen Apps ist das iPad aber eine ziemlich spannende Alternative.

Keine News verpassen: Folge TabletBlog bei Facebook!

Anzeige
  • Ja das ist richtig. Die Vergleiche sind immer relativ, denn nicht jeder möchte LTE oder einen Stift. Beim M5 Pro ist das LTE dabei, ob man es nutzt oder nicht.

    Wie dem auch sei, mich interessiert hauptsächlich ob das Display laminiert ist und wenn nicht, wie groß der Abstand ist. Bei Displays, die nicht laminiert sind, hat man nämlich nicht das Gefühl mit einem Stift richtig auf dem Display zu zeichnen. Es ist eben ein kleiner Abstand dazwischen. Das letzte iPad hatte kein laminiertes Display, was es sonst fast nur bei China-Tablets oder sehr günstigen um die 100 Euro gibt. Selbst das Fire HD 10 hat eines und die MediaPad M5 Serie sowieso. Hab mir jedenfalls das iPad mit Apple Pencil bestellt und es kommt hoffentlich morgen an.