Schreibe uns

Android

Huawei Nova: Mein erster Eindruck im Unboxing-Video

Das Huawei Nova ist ein neues 5 Zoll Smartphone mit Metallgehäuse, solider Hardware und Fingerabdruckleser. Wir beginnen unseren Test mit einem Unboxing.

Veröffentlicht

am

Huawei Nova Test

Huawei Nova Test

Das Huawei Nova ist ein neues 5 Zoll großes Smartphone, das auf der diesjährigen IFA in Berlin vorgestellt wurde. Zu den Features gehören ein Metallgehäuse, ein Fingerabdruckleser, ein Dual-SIM-Slot und eine von Huawei stark beworbene 12 Megapixel Kamera.

Wie gut ist das Nova? Das wollen wir mit diesem Test herausfinden. Wie immer beginnen wir mit einem Unboxing-Video und meinen ersten Eindrücken.

Übrigens: Das Huawei Nova ist bereits für rund 365 Euro bei Amazon vorbestellbar und soll ab dem 15. Oktober auf Lager sein (Link zum Angebot).

Design und Verarbeitung

Das Design des Huawei Nova ähnelt dem Nexus 6P, aber auch den anderen aktuellen Smartphones des Herstellers. So besteht das Gehäuse größtenteils aus Aluminium, jedoch gibt es unten eine Kunststoffabdeckung. Hinter dieser dürften sich die Antennen verbergen. Auch oben sitzt eine Kunststoffabdeckung, in welche die 12 Megapixel Kamera und ein LED-Blitz eingebracht sind.

An den Seiten befinden sich ein rot eingefärbter Einschaltknopf, die Lautstärkeregler und ein Dual-Sim-Slot. In diesen kann man zwei SIM-Karten, oder aber eine SIM-Karte und eine MicroSD-Speicherkarte stecken. Unten befinden sich ein USB-Typ-C-Anschluss und die Lautsprecher.

Trotz der zwei Kunststoffelementen fühlt sich das Nova hochwertig an, denn das Gehäuse ist größtenteils aus Aluminium gefertigt und die ecken sind leicht abgerundet. Dadurch liegt es gut in der Hand – aber auch weil es mit 5 Zoll etwas kleiner als mittlerweile die meisten Smartphones ist.

Huawei Nova USB Typ C

Display und Hardware

Das Display des Huawei Nova ist 5 Zoll groß und hat eine FullHD-Auflösung mit 1920 x 1080 Pixel. Bis auf wenige Ausnahmen haben die meisten Smartphones von Huawei ein FullHD-Display und das wirkt sich in der Regel positiv auf die Akkulaufzeit aus. Andere Hersteller arbeiten aber schon seit längerem mit deutlich höher auflösenden Panels.

Es scheint ausreichend hell zu sein und gibt Farben schön wieder, die Blickwinkel sind ebenfalls solide.

Im Inneren werkelt ein Qualcomm Snapdragon 625 SoC. Hierbei handelt es sich um einen QuadCore-Prozessor, dessen acht Kerne bei jeweils bis zu 2,0GHz takten. Dazu gibt es standardmäßig 3GB Arbeitsspeicher und einen 32GB großen internen Flash-Speicher. Wie gesagt, per MicroSD-Karte ist dieser optional erweiterbar.

Der Snapdragon 625 ist ein Mittelklasse-SoC, doch dürfte die Performance für die meisten Anwendungen mehr als ausreichend sein. Dank den 3GB RAM müsste auch Multitasking flott funktionieren. Ausführlich konnte ich das Nova noch nicht testen, denn es ist gerade erst eingetroffen. Doch im Geekbench 4 Benchmark kommt es mit 840 Punkte (Single-Core) und 3078 Punkte (Multi-Core) auf recht ordentliche Ergebnisse.

Huawei Nova Kamera

Auf der Rückseite sitzt eine 12 Megapixel Kamera mit einer Blende von f/2.2 und einer Pixelgröße von 1.25μm. Laut Huawei soll man mit der Kamera besonders gute Fotos aufnehmen können – wer mag kann dazu zahlreiche Software-Features nutzen und sich von der Kamera schminken lassen. Schön ist, dass man mit dem Nova auch Videos in 4K aufnehmen kann.

Ein weiteres Feature, das bei Huawei in letzter Zeit zum Standard gehört, ist der Fingerabdruckleser. Dieser sitzt wie bei den anderen Smartphones des Herstellers auf der Rückseite. Per Fingerabdruck kann das Gerät so schnell entsperrt werden. In den Einstellungen kann man außerdem Gesten aktivieren und dann über den Fingerabdruckleser die Benachrichtigungsleiste herunterziehen, die Kamera auslösen oder durch eine Galerie wischen.

Das Betriebssystem ist Android 6.0 Marshmallow und wie üblich sitzt darauf eine eigene Oberfläche, die EMUI 4.1. Im Vergleich zu den anderen aktuellen Smartphones von Huawei hat sich hier nicht viel geändert. Man kann das Design weiterhin beliebig anpassen und es sind zahlreiche Apps vorinstalliert. Eine MultiWindow-Option unterstützt das Nova anders als die Mate-Serie nicht.

Vorläufiges Fazit

Huawei Nova

Allzu viel Zeit habe ich noch nicht mit dem Huawei Nova verbracht, doch mein erster Eindruck ist gut. Für unter 400 Euro ist die Verarbeitung dank des Metallgehäuses sehr wertig und die Spezifikationen sind solide. Auch der Fingerabdruckleser gefällt mir bei Huawei immer wieder – im Home-Button hat der meiner Meinung nach nichts zu suchen. Ich teste nur selten Smartphones, wie gut das Nova im Vergleich zu anderen Mittelklasse-Geräten ist, kann ich also nicht sagen.


Anzeige
Klicke zum Kommentieren

Beliebt