Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Microsoft Surface im ausführlichen Test [Video]

Microsoft Surface ist nun in Deutschland erhältlich. Auf einem Event konnte ich mich mit Surface nun genauer beschäftigen, hier ein erster Test.

Microsoft Surface im ausführlichen Test

Anzeige

Seit dem 26. Oktober ist Windows 8 endlich ganz offiziell im Handel erhältlich. Zusammen mit dem neuen Betriebssystem sind schon die ersten Windows 8 Tablets erschienen, aber auch Microsofts eigenes Surface Tablet. Bisher kann man Surface nur online bestellen und das wird sich wohl erst ab Mitte November ändern – zumindest laut den wagen Informationen eines Mitarbeiters bei Media Markt. Während wir wie viele andere noch auf Surface warten, konnte ich mir das 10 Zoll Tablet im Surface Experience Center von Microsoft anschauen und ein paar Stunden damit verbringen.

Design und Display

Surface überzeugt vor allem durch die Hardware. Das aus VaporMag gefertigte Gehäuse ist sehr stabil und fühlt sich hochwertig an. Dies hatte bisher fast nur Apple geschafft. Besonders nützlich ist der integrierte Stand. Dadurch kann man Surface einfach auf einem Tisch abstellen, ohne immer extra Zubehör mitschleppen zu müssen. Zusammen mit dem Stand und Touch oder Type Cover kann man das Tablet schon fast wie ein Netbook oder Ultrabook nutzen.

Das Display von Surface ist 10,6 Zoll groß. Damit ist das Tablet etwas breiter als die der Konkurrenz, laut Microsoft ist dies die perfekte Breite für Windows 8. Mit 1366×768 Pixel hat Surface eine 720p Auflösung, die deutlich geringer als beim aktuellen iPad ist. Trotzdem sieht das Display ziemlich gut aus. Farben werden richtig wiedergegeben und durch die weiten Blickwinkel kann man auch von der Seite auf Surface angenehm lesen.

Performance und Software

Microsoft Surface kommt mit Hardware, die wir schon von zahlreichen Android Geräten kennen. In dem Tablet steckt der QuadCore NVIDIA Tegra 3 Chip zusammen mit 2GB Arbeitsspeicher und je nach Modell 32GB oder 64GB Flashspeicher. Die Spezifikationen sind auch mit dem ASUS Vivo Tab RT fast identisch. Windows RT ist bei dieser Ausstattung ziemlich flott. Man kann schnell durch Programme wechseln, im Browser gibt es keine Lags und auch YouTube Videos werden ohne Probleme wiedergegeben. Nur wenn man viele Apps gleichzeitig offen hat, kann es zu kleinen Lags kommen.

Auch das in Windows RT integrierte Multitasking läuft sehr flüssig. Android und iOS haben echtes Multitasking auf einem ARM-Gerät noch nicht wirklich zum laufen gebracht, nur Samsung hat beim Galaxy Note 10.1 damit ein wenig experimentiert. Anders als dort ist das Multitasking unter Windows RT aber richtig gut gelöst – und, wie gesagt, läuft flüssig.

Auf Microsoft Surface läuft Windows RT, also die ARM-Version von Windows 8. Die klassischen Programme, die wir von Windows 7 kennen, laufen auf Surface also nicht. Microsoft Office ist eins der wenigen Programme, die im Desktop-Modus funktionieren. Auf Surface wird man also vor allem die Modern UI Apps nutzen. Natürlich ist die Auswahl an Apps noch nicht so groß wie bei der Konkurrenz. Microsoft wird jedoch sehr viel Geld in die Erweiterung des Stores stecken, in ein paar Monaten wird das schon anders aussehen. Allein im letzten Monat ist das Angebot rasant gestiegen:

Viele wichtige Apps sind im Windows 8 Store schon vertreten. Darunter beispielsweise der Kindle E-Book Reader von Amazon. Andere wichtige fehlen jedoch, so gibt es weder einen Twitter Client, noch eine App für Facebook. Natürlich kann man beides auch über den Browser aufrufen.

Update: Im Windows 8 Store gibt es Apps für Twitter. Bei dem Exemplar, das ich hatte, wurden offenbar nur die deutschen Apps durchsucht, weshalb auf die Schnelle keine entsprechende App zu finden war – irgendwer hatte wohl mit den Einstellungen gespielt.

Touch und Type Cover

Besonders das Touch Cover für Microsoft Surface hat mich positiv überrascht. Das Touch Cover ist sehr dünn und die Tasten der Tastatur haben keinerlei Feedback, aber dennoch kann man darauf ziemlich gut schreiben. Besonders wenn man sich ein wenig daran gewöhnt hat, kann man darauf fast genau so gut blind schreiben, wie es mit einer normalen Tastatur möglich ist. Man merkt, dass Microsoft wirklich viel Arbeit in dieses Cover gesteckt hat. Die Tasten haben den richtigen Abstand und sind leicht hervorgehoben, sodass man sich nicht so einfach vertippt. Möchte man doch etwas Feedback haben, kann man zum Type Cover greifen.

Erstes Fazit

Ich konnte mich jetzt zwei Stunden intensiv mit Microsoft Surface beschäftigen. In der Zeit hat mir das Tablet ziemlich gut gefallen und vor allem zum Arbeiten ist Surface angenehmer als jedes Android oder iOS Tablet. Das liegt nicht nur an dem Touch Cover, immerhin gibt es auch für andere Tablets Docks mit Tastaturen, sondern vor allem an Windows RT und Micosoft Office, aber auch dem vollwertigen Browser. Auch das integrierte Multitasking ist ein wichtiger Punkt, denn dadurch muss man nicht so oft zwischen Apps hin und her wechseln.

Mit Surface kann ich fast all die Aufgaben erledigen, für die momentan mein Ultrabook herhalten muss. Dieses müsste mit Surface dann nur noch zum Bearbeiten von Videos herangezogen werden. Wer mit einem Tablet richtig arbeiten möchte, sollte sich Surface und die anderen Windows 8/RT Tablets also auf jeden Fall mal anschauen. Wer hingegen mehr auf Spiele steht und viele neue Apps ausprobieren möchte, für den dürfte zumindest noch ein Tablet mit Android oder iOS die bessere Wahl sein.

Das war ein erster Test, wie gesagt, nach zwei Stunden mit Surface. Sobald wir das Tablet endlich selbst haben, gibt es hier ein Update.

Andrzej Tokarski
  • DanB

    Ich finde, dass Microsoft mit dem Surface was richtig Gutes geschaffen hat!

  • Andreas Essing

    Hallo zusammen,

    ich habe das Gerät seit 10 Tagen. Ich habe es mit dem Touch und den Type Cover bestellt, zusätzlich noch den VGA Adapter. Ich wollte wissen, ob man mit dem Gerät produktiv arbeiten kann.

    Meine Erfahrungen:
    – Surface RT hat den Desktop und die Windows 8 Apps, über die Einschränkungen muss man sich im klaren sein, also keine zusätzlichen Desktop Applikationen zum installieren.
    – Das mitgelieferte Office 2013 ist voll funktionsfähig (bisherige Erfahrung), ich muss es noch ausführlicher testen
    – Mit dem Gerät kann ich wunderbar arbeiten (insbesondere mit der Type Cover Tastatur)
    – Es ist schnell und aus meiner Sicht an vielen Stellen besser (oder anders) als ein IPad. Insbesondere Tastatur, Desktop und Office bieten da gegenüber dem Ipad Vorteile. Habe schon mit Word, Excel sowie PowerPoint so arbeiten können, wie am Notebook, einschließlich Präsentationen am Beamer.
    – An den USB Port kann man alles mögliche anschließen, was sofort funktioniert, wie bei Windows 7 (Mäuse, Festplatten, etc.)

    Einschränkungen:
    – Die Type Tastatur verschmiert leicht.
    – Das Zusammenspiel zwischen Desktop und den Windows Apps 8 (insbesondere bei Mail) klappt nicht immer bzw. nicht so wie man es kennt und erwartet, Beispiel: Dokument aus Word versenden geht nicht, also erst speichern, dann Mail öffnen, …

    Zusammenfassend: Ich habe es nicht bereut. Dieser Beitrag wurde natürlich mit dem RT geschrieben :-)

    LG Andreas Essing

  • misterT

    wie kann man eigentlich im windows store apps kaufen?

    ist eine Kreitkarte unbedingt erforderlich?