Microsoft CMO Interview: Wir freuen uns über Surface-Klone

Wie hält es Microsoft mit Surface-Kopien? In einem Interview erläutert Marketing Chef Capossela, dass sie nichts dagegen haben, ja sie sogar fördern. | Von Franz Feuerer am 26. December 2016

Microsoft Surface Klone

Anzeige

Es gibt unzählige Tablets, die sich vom Design her sehr an der Surface-Reihe von Microsoft orientieren. Dabei handelt es sich nicht nur um günstige Geräte von eher unbekannten Firmen aus China, sondern auch große, bekannte Hersteller bringen verblüffend ähnliche 2-in-1 auf den Markt. Viele Tablets von Lenovo, ASUS, Acer, HP und weitere Hersteller bieten ein Kickstand und Tastaturen, die dem Type Cover von Microsoft zum Verwechseln ähnlich sind. Wie wir nun direkt von Microsoft erfahren, stört das die Redmonder nicht.

Am Mittwoch war Chris Capossela, Chief Marketing Officer bei Microsoft, in der Podcast-Sendung Windows Weekly zu Gast. In dem Interview haben Mary Jo Foley und Paul Thurrott, zwei in der Tech-Szene bekannte Windows-Experten, Capossela gefragt, was er von all den Surface-Kopien hält. Seine Antwort: Sie finden das nicht nur gut, sondern begrüßen es sogar, wenn Hersteller Surface-Klone herausbringen.

Thurrott: Ihr bringt dieses Gerät (Surface Pro) heraus und nun seht ihr, wie all die PC-Hersteller es im Wesentlichen kopieren. Einige sind dem Surface Pro Design sehr ähnlich. Ich habe mich gewundert (…) ist das gewollt? Ist es das Ziel, wenn OEM-Partner ähnliche Geräte wie das Surface Book oder Surface Studio herausbringen?

Capossela: Absolut. Eines der Ziele. Natürlich wollen wir auch für Microsoft ein gutes Hardware-Business schaffen, aber hauptsächlich wollen wir den Windows-Markt vergrößern und Innovation fördern. (..) Sobald wir bewiesen haben, dass es einen Markt für ein 800, 900 Dollar 2-in-1 gibt, ein Tablet, das ein Laptop ersetzen kann… wir wissen, dass HP und Dell und Lenovo die Marktlücke sehen und ein Teil davon werden möchten. Es ist großartig, dass sie mit solchen Designs herauskommen, die günstiger sind und vielleicht nicht exakt die gleichen Premium-Spezifikationen haben. Wir finden, es ist teilweise unsere Aufgabe (mit neuen Geräte-Kategorien) anzuführen und mit Apple zu konkurrieren, aber auch einen größeren Markt für unsere OEM-Partner zu schaffen.

Microsoft Surface Familie

Das erste Tablet, das dem Surface Pro 3 sehr ähnelte, war das im letzten Jahr auf der IFA 2015 präsentierte Lenovo MIIX 700. Dieses Convertible hatte nicht nur ein dem Type Cover ähnliches Tastatur Cover, sondern sogar der MicroSD-Kartenslot war an der gleichen Stelle unter dem Kickstand untergebracht, wie wir es von den Surface-Geräten kennen.

Seitdem sind viele weitere Tablets erschienen, die unzählige Ähnlichkeiten bieten. Ein sehr ähnliches Design haben beispielsweise das ASUS Transformer 3 Pro und Lenovo MIIX 510. Auch das Acer Switch Alpha 12 bietet einen Kickstand und ein Tastatur Cover, nur ist der Kickstand hier in einer U-Form.

All die Hersteller sind natürlich Partner von Microsoft, immerhin läuft auf den Geräten Windows 10. Dass die Tablets mit Windows 10 überhaupt erschienen sind, war schon ein Zeichnen, dass Microsoft nichts dagegen hat. Dennoch ist es interessant, das von Microsoft direkt zu hören. Immerhin haben wir bereits unzählige Klagen anderer Hersteller gesehen, die wegen deutlich kleineren Ähnlichkeiten wie „runde Ecken“ vor Gericht gezogen sind.

Keine News verpassen: Folge TabletBlog bei Facebook!

Anzeige