Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Twitter für Windows 8 erschienen

Twitter hat heute eine eigene App im Windows Store für die Modern-UI veröffentlicht. Mit der App möchte Twitter normale Nutzer erreichen, Power-User werden auf dritte Apps ausweichen müssen.

Twitter Windows

Anzeige

Das Angebot an Apps für Windows 8 ist nicht sehr groß, zumindest nicht so umfassend wie für Android und iOS. Oft ist das nicht so schlimm, solange es die beliebten Apps gibt. Das ist für Windows 8 oft schon der Fall, drei große Apps Fehlen aber: YouTube, Facebook und Twitter. Zwar gibt es für die drei schon Apps von dritten Entwicklern, aber eben keine offiziellen. Zumindest für Twitter ist damit nun Schluss, denn das Soziale Netzwerk hat soeben eine eigene App für Windows 8 veröffentlicht.

Lesetipp: Top 5 Facebook Apps für Windows 8 Tablets

Natürlich ist die offizielle Twitter-App kostenlos und im Windows Store zu finden, dort wird sie auch schon von Microsoft beworben. Soweit ich bisher sehen kann, ist die App ziemlich gut gelungen, denn sie ist übersichtlich und bietet die typischen Windows 8-Features. Dazu gehört die “Teilen-Funktion” und die universelle Suche. Außerdem kann man Twitter an die Seite heften, Multitasking funktioniert also ebenfalls. Gerade bei Twitter ist das ganz praktisch, denn so kann man gleichzeitig im Web surfen und kann nebenbei immer einen Blick auf den Twitter-Stream werfen.

Twitter Windows 8 Multitasking

Die offizielle App von Twitter für Windows 8 ist ziemlich übersichtlich gehalten, für Power-User scheint sie aber nicht gedacht zu sein. Wie auch bei der Web-Version gibt es die Menüpunkte “Startseite”, “Verbinden”, “Entdecken” und “Ich”. Eventuelle Listen kann man aber nicht anschauen und den Twitter-Stream kann man nicht neben die Erwähnungen legen. Es gibt also kein Spalten-Layout, in dem man immer alles im Blick hat, wie es bei Tweetdeck oder Plume für Android möglich ist. Aber wenn man das haben möchte, gibt es schon zahlreiche Alternativen im Windows Store.

Andrzej Tokarski
Quellen: TechCrunch