Connect with us

Lenovo ThinkPad X1 Fold: Datenblatt, Preisd, Verfügbarkeit & Alternativen

Veröffentlicht am

Lenovo ThinkPad X1 Fold

Im Bereich der faltbaren Geräte scheint Lenovo große Fortschritte gemacht zu haben. So haben sie bereits konkrete Daten für ihr erstes Tablet mit faltbarem Display, das Lenovo ThinkPad X1 Fold, genannt. Der Formfaktor erinnert an andere Foldables, die in letzter Zeit auf den Markt gekommen sind. Aber ein Tablet wie das X1 Fold gibt es bisher noch nicht im Handel. Das Gerät wurde bereits im Mai 2019 vorgestellt, reif für den Handel war die Technik zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht. Es gehört außerdem zu den ersten Tablets mit Windows 10X, dem Betriebssystem, das speziell für faltbare Geräte entwickelt wurde.

In diesem Artikel findet ihr alles, was ihr über das Lenovo ThinkPad X1 Fold wissen müsst, inklusive Specs, Preis, Verfügbarkeit und einiger Alternativen.

Highlights

  • Faltbares 13,3-Zoll-OLED-Display
  • Intel Core Prozessoren
  • Windows 10X
  • 8GB RAM + bis zu 1TB SSD
  • Unter 1000 Gramm
  • Active Stylus Support
  • LTE optional
  • USB-C-Dock
  • Mini-Tastatur
  • 50Wh-Akku

Lenovo ThinkPad X1 Fold: Eine Übersicht

Lenovo ThinkPad X1 Fold mit Stift

Einen interessanteren Formfaktor als den des ThinkPad X1 Fold sucht man derzeit wohl vergeblich. Aufgeklappt sieht es aus wie ein klassisches Tablet. Aluminium und Carbon machen das Gerät erfreulich leicht, das schwarze Finish sorgt für einen klassischen Look und wirkt angenehm zurückhaltend. Die Hauptattraktion des Geräts ist das faltbare 13,3-Zoll-Display, das von etwas dickeren schwarzen Displayrändern umgeben ist. Die sind wahrscheinlich nötig, um die strukturelle Integrität zu gewährleisten, schließlich sind faltbare Displays selbst eher fragil. Um das zu tun, was das Tablet tun soll, braucht es hervorragende Scharniere. Lenovo behauptet, dass die beim X1 Fold genauso belastbar sind wie bei den ThinkPad-Laptops. Auch den Einsatz eines Stiftes soll das Gerät problemlos aushalten. Das Display hat Lenovo zusammen mit LG entwickelt, das Unternehmen verspricht ein „faltbares Display der nächsten Generation“.

Neben den üblichen Tasten zum Ein- und Ausschalten und zur Lautstärkeregelung finden sich an den Seiten des Folds zwei USB-C-Ports, einer davon mit Gen. 2 Support, und ein SIM-Karten-Einschub. LTE-Unterstützung ist optional, das Tablet ist 5G-fähig und so auf jeden Fall für die Zukunft gerüstet. Mit dem Internet und Peripheriegeräten kann sich das Gerät außerdem über WiFi 6 und Bluetooth 5 verbinden. Lenovo bietet auch die Möglichkeit, das Fold mit einem Dock zu verbinden, dafür braucht man einen der Typ-C-Anschlüsse. Mit dem dazugehörigen Folio-Cover aus Leder ist das Tablet gerade einmal 7,8 Millimeter dick und wiegt 999 Gramm. Geliefert wird es mit einer Vollversion von Windows 10, das später durch Windows 10X ersetzt werden soll.

Angetrieben wird das Gerät von nicht näher spezifizierten Intel-Core-Prozessoren der Lakefield-Generation, die von UHD-Grafikchips der 11. Generation unterstützt werden. Ähnliche Specs hat Microsoft für sein Surface Neo vorgesehen. Wer große Datenmengen speichern will oder muss, kann sich das Tablet mit bis zu einem Terrabyte PCIe-NVMe SSD konfigurieren, als Arbeitsspeicher sind immer 8GB DDR4X vorgesehen. Lenovo behauptet, dass man mit der 50-Wattstunden-Batterie auf 11 Stunden Nutzungsdauer kommen soll. Geladen wird der Akku mit einem 65W-USB-C-Schnellladegerät. Die verbauten Lautsprecher sind dolby-fähig. Außerdem sollen eine 5MP-Frontkamera und ein Infrarot-Sensor für Windows Hello verbaut sein.

Lenovo ThinkPad X1 Fold

Ein Laptop, das keines ist

Das Foldable lässt sich auf die verschiedensten Arten und Weisen nutzen: Man kann es falten und wie ein Buch halten. Vielleicht lässt sich so ein besonders realistisches Gefühl beim Lesen von eBooks erzeugen? Gefaltet kann man es außerdem wie ein ganz normales Laptop verwenden. Einziger Unterschied: Statt einer physischen Tastatur bekommt man ein zweites Display. Durch das Falten werden aus dem 13,3-Zoll-Display zwei 9,6 Zoll große, separat nutzbare Bildschirmflächen. Damit das X1 Fold auch zum produktiven Arbeiten genutzt werden kann, gibt es eine physische Tastatur, die magnetisch an einer Hälfte des Tablets befestigt werden kann. Die Tastatur wird kabellos geladen, wenn das Gerät zusammengeklappt ist.

Lenovo plant außerdem einen Ständer, mit dem man das Fold wie einen Monitor vor sich stellen kann. Das angekündigte Folio-Cover sollte das Tablet ausreichend vor Schäden schützen, ohne aus dem Gerät ein Dickschiff zu machen. Mit einem aktiven Stylus kann auf dem Gerät auch gezeichnet oder geschrieben werden. Lenovo nutzt Windows 10X, das Betriebssystem, das Microsoft eigens für faltbare Tablets designt hat.

Technisches Datenblatt

TabletLenovo ThinkPad X1 Fold
BetriebssystemWindows 10, später Windows 10X
Display13,3 Zoll 4:3 pOLED (2048 x 1536) 300 nits
ProzessorIntel Core Chips
GrafikIntel UHD Grafik
Speicherbis zu 1TB PCIe-NVMe M.2 SSD
ErweiterbarNA
RAM8GB
HauptkameraNA
Frontkamera5 Megapixel
KonnektivitätDual-band Wi-Fi 6 802.11ax, Bluetooth 5.0, 5G-LTE optional
Anschlüsse2x USB Type-C
Akku50Wh, bis zu 11 Stunden
SicherheitWindows Hello
AbmessungenAufgeklappt: 299,4 x 236 x 7.8 mm
Gewicht999g

Preis und Verfügbarkeit

Lenovo plant, das Thinkpad X1 Fold zuerst mit Windows 10 ab Mitte 2020 ab einem Nettopreis von 2.499 US-Dollar in den Handel bringen. Eine Variante mit Windows 10X soll später im selben Jahr folgen. Microsoft hat diese Windows-Version unter anderem für Dual-Display-Geräte und Foldables entwickelt.

Lenovo ThinkPad X1 Fold mit Tastatur

Lenovo ThinkPad X1 Fold: Alternativen

Derzeit gibt es nichts auf dem Markt, was man auch nur ansatzweise mit dem X1 Fold vergleichen kann. Ein ähnlich ambitioniertes Projekt hat lediglich Microsoft mit dem Surface Neo in Planung. Wenn man einmal vom neuartigen Formfaktor absieht, gibt es aber durchaus Highend-Windows-Tablets, die es mit dem Foldable aufnehmen können. Allen voran muss hier das Surface Pro 7 genannt werden. Die Surface-Reihe hat den Tablet-Markt mit der ersten Generation auch umgekrempelt und eine ganze Generation von Windows-Geräten geprägt. Auch das HP Elite x2 G4 ist eine nennenswerte Alternative. Wer nach einem wirklich günstigen Gerät sucht, könnte auch mit einem anderen Lenovo-Device glücklich werden: Dem IdeaPad D330.

Mit iPadOS hat Apple einen großen Schritt nach vorne gemacht, was Produktivität betrifft. Für alltägliche Use-Cases kann ein iPad Pro also vollkommen ausreichen. Die Pro-Geräte aus Kalifornien bieten vergleichbare, wenn nicht bessere Leistung als so manche Laptops mit Intel-Chips. Auch Android-Fans finden brauchbare Maschinen; Das Samsung-Flaggschiff Galaxy Tab S6 mit dem überabeiteten S Pen bietet hervorragende Leistung und mit DeX eine Desktop-Oberfläche, die den Umstieg von MacOS und Windows auf Android erleichtern soll. Auch Huawei hat mit dem MatePad Pro – das auf mehr als nur eine Weise an die Pros mit dem Apfel auf der Rückseite erinnert – eine brauchbare Produktivitätsmaschine im Portfolio.

Lenovo ThinkPad X1 Fold

Das Lenovo ThinkPad X1 Fold ist ein faltbares Tablet mit Intel-Core-Prozessor, großem Speicher und 8GB Ram. Mit dem faltbaren Design ist das Gerät ausgesprochen vielseitig, außerdem unterstützt es die Eingabe mit einem aktiven Stylus.
Lenovo ThinkPad X1 Fold
Aktuelle Artikel zum Tablet

Beliebt