Schreibe uns

Feature

SmartQ 7 Nettablet Video Review

Veröffentlicht

am

Das unboxing Video des SmartQ 7 ist nun eine weile her und ich hab das Nettablet nun fast täglich genutzt, Zeit also für das Review. Hier in schriftlicher Form und weiter unten ein Videoreview, in dem ihr das SmartQ 7 ausführlich in Aktion sehen könnt. Da YouTube nur 10 Minuten pro Video erlaubt, musste es in zwei Teile geschnitten werden.

Das SmartQ 7 ist nicht zum Bloggen geeignet, auch nicht um YouTube zu gucken und schon gar nicht um irgendwelche Spiele zu spielen (außer Browsergames natürlich). Wenn man aber gemütlich im Netz surfen möchte, gerne mal ein eBook liest und nicht das Geld für einen teuren eBook Reader ausgeben möchte oder ein Client zum Streamen von Internet Radios oder um MP3s zu hören brauch, dann kann man die 140 Euro (+ ca. 30 Euro Versand) sehr gut in das SmartQ 7 investieren.

Der vorinstallierte Browser Midori nutzt die Webkit Engine und besteht den Acid 3 Test mit 100 Punkten, das bedeutet, dass der Browser alle Web Standarts versteht und Webseiten original getreu darstellen kann. Flash ist allerdings aufgrund des ARM Prozessors nicht möglich.

Als eBook Reader kann man das SmartQ 7 drinnen fast besser nutzen als die Geräte mit der eInk Technologie, draußen in der Sonne ist das aber nur sehr schwer möglich. Außerdem kann man mit dem SmartQ 7 auch im dunklen lesen, dazu sind normale eBook Reader nicht in der Lage. Der vorinstallierte eBook Reader erkennt alle gängigen Formate, jedoch dürfen diese nicht verschlüsselt oder DRM geschützte Dateien sein. Den FBreader kann man sehr genau konfigurieren und auch drehen, die Bücher also im Quer- oder Hochformat lesen.

Zum hören von Musik taugt das SmartQ 7 sehr, da der Akku bei ausgeschaltetem Display gut 20 Stunden hält. Jedoch sollte man andere Lautsprecher anschließen, sofern man keine Küchenradio Qualität haben möchte. An guten Lautsprechern ist die Stereo Soundqualität aber sehr gut. Das vorinstallierte Programm Audacius ist dem Winamp Player sehr ähnlich, allerdings sollte man das Design etwas abändern, da es sonst über den Touchscreen schwer zu bedienen ist.

Eigentlich sollte ein extra Video Chip dafür sorgen, dass man ohne Probleme Filme mit dem SmartQ 7 gucken kann, aber so wie es aussieht ist dies entweder doch nicht der Fall oder das Betriebssystem nutzt diesen Chip einfach nicht. HD Videos kann man also nicht gucken, was aufgrund der Auflösung des Displays aber auch recht sinnlos wäre. Filme mit einer Bitrate von 1000 – 1500 kbit/s kann man aber recht flüssig gucken. Bei dieser Bitrate sehen die Videos auf dem Display auch nicht schlecht aus, sondern überraschend klar und detailreich.

Durch die Menüs und Programme der Ubuntu ARM Linux Distribution navigiert man über den Touchscreen, bei dem man etwas fester als bei Smartphones auf das Display drücken muss. Bei der sehr guten on Screen Tastatur (die auch einen extra großen, mit den Fingern leicht zu bedienenden Modus hat) und anderen normalen Bewegungen wie Klicken, Dateien hin und herschieben usw. ist das kein Problem. Allerdings kann man nicht so gut mir dem Stylus handschriftlich auf dem SmartQ 7 Touchscreen schreiben. Da das Schrifterkennungsprogramm Cellwriter nicht sehr gut ist, will man das aber auch gar nicht.

Die 3 Buttons am linken Rand des SmartQ 7 Nettablets sind sehr nützlich. Man nutzt die hauptsächlich zum Scrollen und die Funktionstaste um bei einigen Programmen in den Vollbild Modus zu wechseln. Außerdem kann man dank der Funktionstaste auch Fenster, die zu groß für das Display sind, ohne Probleme hin und her schieben.

Für diesen günstigen Preis gibt einem das SmartQ 7 sehr viel. Zum Surfen im Web und zum eBook lesen, sowie Musik hören ist es sehr gut geeignet, viel mehr kann man damit aber nicht machen. Hier das Video, in dem ihr das SmartQ 7 in Aktion sehen könnt, wie die Ladezeiten usw. sind:

Ich hab das SmartQ 7 für 170 Euro inklusive Versand bei Eletroworld gekauft. Ob und wann das SmartQ 7 in Deutschland erscheint ist unbekannt. Ich vermute es wird nie nach Deutschland kommen.

Zum Schluss noch die genauen Hardware Spezifikationen:

Prozessor: Samsung ARM S3C6410 mit 667MHz
Display: 7 Zoll Touchscreen, 800×480 Pixel
RAM: 128MB DDR
Flashspeicher: 1GB
1x USB
microSD Speicherkarten Slot
WiFi 802.11b/g, Bluetooth
Gewicht: 480g
Akku: 4500mAH
Betriebssystem: Ubuntu


Anzeige
15 Kommentare

Beliebt