Schreibe uns

Allgemein

Gibt es Probleme mit China-Tablets? Eine Umfrage!

Gibt es Probleme mit China-Tablets? Ich freue mich über eure ehrlichen Erfahrungsberichte in den Kommentaren!

Veröffentlicht

am

Cube Mix Plus Test

Ich habe in letzter Zeit immer mal wieder China-Tablets getestet. Dazu gehören einige wie das Cube Mix Plus, Teclast P10 und FNF iFive Mini 4S, die von mir ziemlich gute Bewertungen bekommen haben. Andere wie das Onda V10 4G und Chuwi Hi13 bieten für den Preis zwar durchaus spannende Hardware, sind in meinen Augen aber nur für bestimmte Zielgruppen interessant. Ernsthafte Probleme hatte ich bisher mit keinem der Tablets.

Doch ich habe in den Kommentaren diverser Plattformen in letzter Zeit immer mal wieder von Problemen mit China-Tablets gehört. Zwar nicht von denen, die ich getestet habe, aber möglicherweise sind die dafür einfach noch zu neu. Andere, ältere Modelle sollen nach einer Weile teilweise zu heiß werden, die Touchscreens funktionieren nicht mehr und einen angemessenen Support gibt es sowieso nicht.

Nun frage ich mich – und euch: Wie weit sind solche Probleme verbreitet? Naturgemäß ist Kritik (zurecht) schneller und eher veröffentlicht. Läuft ein Tablet ohne Probleme, hört man in der Regel vom Ottonormalverbraucher nichts mehr. Es gibt keinen Grund für ihn sich weiter damit in Foren oder Kommentarsektionen zu beschäftigen. Eine Ausnahme sind wenige Technikbegeisterte. Deshalb ist es schwer zu sagen, wie zuverlässig ein Gerät auf lange Zeit gesehen tatsächlich ist. Solche Statistiken kennen in der Regel nur die Hersteller selbst.

Ich ging davon aus, dass man den Support und eventuelle Garantieversprechen bei China-Tablets vergessen kann. Die Tablets werden eben aus China verschickt. In meinen Testberichten habe ich auch darauf hingewiesen. Nun, es gibt mit allen Tablets von jedem Hersteller immer mal wieder Probleme – das größte Problem hatte ich persönlich mit einem iPad.

Hat man ein Gerät in Deutschland gekauft, ist es dank Garantie und Gewährleistung jedoch nicht allzu schwer einen Ersatz oder zumindest eine Reparatur zu bekommen. Das ist manchmal zwar auch mit etwas Ärger verbunden, aber zumindest hat man einen gewissen rechtlichen Anspruch darauf. Einige Firmen wie Amazon und Apple sind in der Regel sogar sehr kundenfreundlich. Von chinesischen Shops und Firmen wird man aber teilweise komplett im Stich gelassen. Funktioniert ein Tablet dann gar nicht mehr, ist das sehr ärgerlich.

In der Regel benutze ich alle Tablets einige Wochen bis hin zu einem Monat sehr intensiv, bevor ich einen Testbericht veröffentliche. Ob nun „China-Tablet“ oder ein Gerät eines bekannten Herstellers, ich teste sie genau gleich. Doch nach einem Monat ist in der Regel Schluss. Zum Ende diesen Jahres werde ich über 20 Tablets getestet haben, die kann ich unmöglich ein ganzes Jahr lang benutzen. Auch, weil ich viele nach einem Monat an den Hersteller zurückschicken muss. Aber selbst wenn nicht, wäre es aus Zeitgründen nicht möglich 20 Tablets das ganze Jahr über so zu benutzen, wie es ein „normaler“ Nutzer tun würde. Erstzunehmende Langzeittests über mehrere Monate bis hin zu Jahren kann ich also nicht veröffentlichen. Das macht aus den genannten Zeitgründen auch sonst niemand.

Warum sollte ich überhaupt China-Tablets testen und mich nicht nur auf die bekannterer Hersteller konzentrieren? Weil einige China-Tablets äußerst interessant sind. So interessant, dass ziemlich viele Webseiten darüber berichten und ich auch immer wieder nach solchen gefragt werde. Zum einen, weil sie sehr günstig sind, aber auch weil einige sehr spannende Features bieten.

Ein Beispiel bei den Windows-Tablets: In Deutschland direkt werden entweder preiswerte mit einem Intel Atom x5 angeboten, die sehr schwach sind, oder welche mit einem Intel Core m/i Prozessor, die mindestens 600 bis 1000 Euro kosten. Dazwischen gibt es nur das Acer Switch 3 mit einem Apollo Lake Chip – das mit Windows 10 Home knapp unter 500 Euro kostet. Aus China gibt es hingegen das Chuwi SurBook Mini mit einem „Surface Design“ und Apollo Lake Chip für unter 250 Euro. Das Cube Mix Plus bekommt man mit einem Core m3 ebenfalls für rund 250 Euro. Hier kann man also richtig viel Geld sparen.

Ziemlich ärgerlich wäre aber, wenn es mit solchen Tablets zu viele Probleme gibt. Man muss eben abwägen, wie groß einem das Risiko ist überhaupt keinen brauchbaren Support zu bekommen. Wenn es auf lange Zeit gesehen zu viele Probleme gibt, lohnt es sich überhaupt nicht mehr.

Deswegen meine Frage an euch: Habt ihr jemals ein China-Tablet gekauft? Gab es damit irgendwelche Probleme oder läuft alles wie erwartet? Wie lange habt ihr es bereits benutzt? Gibt es Erfahrungen mit dem Support der China-Shops und Hersteller? Ich würde mich über Erfahrungsberichte in den Kommentaren freuen.

Noch etwas zur Definition von „China-Tablet“. Es werden natürlich fast alle Tablets in China produziert, auch wenn der Hersteller seinen Sitz in den USA, Südkorea oder Europa hat. Einige wie die von Lenovo und Huawei sind genau genommen sowieso auch „China-Tablets“. Und die von ASUS und Acer „Republik-China-Tablets“? Mit China-Tablets meine ich welche, die in Deutschland nicht direkt angeboten werden und von eher unbekannten Herstellern kommen. Die Definition ist also nicht ganz korrekt, aber unter diesem Namen sind sie wohl am weitesten verbreitet.


Anzeige
4 Kommentare

Beliebt