Schreibe uns

Testberichte

Alldocube / Cube Free Young X5 Test: Ein LTE-Tablet für unter 115 Euro

Das Alldocube / Cube Free Young X5 ist ein preiswertes China-Tablet mit LTE und einer soliden Performance. Wie gut es ist, erfahrt ihr in meinem Test.

Veröffentlicht

am

Alldocube Free Young X5 Test

Das Alldocube / Cube Free Young X5 ist ein 8 Zoll großes Android-Tablet aus China. Zu den Highlights gehören integriertes LTE, ein 8 Zoll FullHD-Display, Android 7.0 Nougat und ein solider Prozessor mit 3GB RAM und 32GB Speicher. Das große Highlight ist der Preis. Es kostet normalerweise 145 Euro und ist mit einem Coupon schon für knapp unter 115 Euro zu haben. Wie gut kann ein solches Tablet sein? Das erfahrt ihr in diesem Test.

Ich habe mein Testexemplar wieder von GearBest bekommen. Das ist ein Shop aus China, die Tablets in die ganze Welt exportieren. Wie gesagt, als Deal gibt es das Cube Free Young X5 dort mit dem Coupon MosCubeX5 für nur 115 Euro (Link zum Angebot). Ihr müsst aber bedenken, dass das Tablet aus China kommt und ihr keinen Anspruch auf in Deutschland übliche Garantien habt.

Design und Verarbeitung

Starten wir den Test mit dem Design und der Verarbeitung. Besonders spannend sieht das Tablet nicht aus, doch besteht das Gehäuse größtenteils aus Aluminium. Nur oben und unten gibt es zwei Abdeckungen aus Plastik – der Rest, auch der Rahmen, besteht tatsächlich aus Aluminium. Dadurch fühlt sich das Cube Free Young X5 für den Preis vergleichsweise wertig an.

Wie bei billigen Tablets üblich, ist es jedoch nicht besonders dünn. Stattdessen ist es mit 8,8 Millimeter vergleichsweise dick. Dafür ist es mit 338 Gramm etwas leichter als das Huawei MediaPad T3 8 (Test), das ein direkter Konkurrent ist.

Das einzige, was mit bei der Verarbeitung nicht gefällt, ist die obere Plastikabdeckung. Diese kann man abnehmen und darunter befinden sich drei Kartenslots. Doch die Abdeckung fühlt sich ziemlich billig an und steht sogar etwas über dem Rahmen über.

Anschlüsse, Kameras, Lautsprecher

Alldocube Free Young X5 Design

Wie gesagt, dahinter befinden sich drei Kartenslots. Zwei davon sind für SIM-Karten – eine microSIM-Karte und eine normalgroße SIM. Der andere Slot kann eine microSD Karte beherbergen. Oben befinden sich außerdem ein 3,5 Millimeter Klinkenanschluss und ein microUSB Port, an den man auch Zubehör anschließen kann. Der Einschaltknopf und die Lautstärkeregler sind an der rechten Seite untergebracht.

Auf der Rückseite sitzt eine 13-Megapixel Kamera, die von einem LED-Blitz unterstützt wird. Die Qualität ist für ein Tablet dieser Preisklasse akzeptable. Bei schwachem Licht ist sie ziemlich schwach, aber sonst noch brauchbar. Die 5-Megapixel Frontkamera ist höchstens für Videochats brauchbar. In den Einstellungen müsst ihr aber die Rauschreduzierung ausschalten, sonst ist das Video seltsamerweise stark unterbelichtet.

Neben der Frontkamera sitzt eine Ohrmuschel, denn mit dem Tablet kann man auch telefonieren. Auch hier ist die Qualität in Ordnung, aber mehr auch nicht.

Das gleiche gilt für den Lautsprecher auf der Unterseite. Wie beim Samsung Galaxy Tab A 8.0 (Test), einem weiteren direkten Konkurrenten, ist die Position des Lautsprechers ziemlich ungünstig. Wenn ich YouTube geschaut habe, habe ich den Lautsprecher ständig versehentlich verdeckt. Außerdem ist die Qualität nicht gut. Im Notfall kann man damit das ein oder andere YouTube Video schauen. Aber in der Regel würde ich dazu raten externe Lautsprecher zu verwenden. Der Ton kann leicht kratzig sein.

Display: 8 Zoll FullHD

Alldocube Free Young X5 Review

Kommen wir zum Display des Alldocube / Cube Free Young X5. Dieses ist 8 Zoll groß und bietet eine FullHD-Auflösung mit 1920 x 1200 Pixel. Das ist super, denn direkte Konkurrenten wie das Huawei MediaPad T3 8, Samsung Galaxy Tab A 8.0 und Lenovo Tab4 8 haben nur eine HD-Auflösung. Verglichen damit sind Unterschiede erkennbar. Vor allem Texte, Icons, aber auch Bilder sehen schärfer und detailreicher aus.

Aber für ein gutes Display braucht man nicht nur eine hohe Auflösung. Vor allem im Vergleich zum Galaxy Tab A 2017 ist der Bildschirm merkbar dunkler. Nun, draußen kann man noch immer was erkennen, doch musste ich das Tablet die meiste Zeit bei maximaler Helligkeit nutzen.

Der Kontrast ist hingegen in Ordnung und auch die Blickwinkel sind solide. Wie bei Samsung gibt es aber auch hier einen Abstand zwischen IPS-Panel und Touchscreen. Wie gesagt, bei Samsung ist das auch so – beim Huawei MediaPad T3 8 jedoch nicht.

Hardware und Performance

Cube Free Young X5 Benchmark

Im Cube Free Young X5 läuft ein MediaTek MTK8783 Chipset. Das ist ein Octa-Core Prozessor, dessen Kerne mit bis zu 1,5GHz laufen. Dazu gibt es 3GB Arbeitsspeicher und einen 32GB großen internen Speicher. Neben WLAN 802.11 a/b/g/n werden auch Bluetooth 4.0, GPS und LTE unterstützt.

Die Leistung ist für die meisten Anwendungen in Ordnung. Tatsächlich konnte ich ohne Probleme im Internet surfen, YouTube schauen und sogar angenehm Chrome und Microsoft Word gleichzeitig benutzen. Die Benchmarks geben eine gute Performance ebenfalls wieder.

In Geekbench 4 kommt das Cube Free Young X5 auf 680 und 2800 Punkte. Bei AnTuTu werden rund 44000 Punkte erreicht. Wie ihr in meinem Vergleich sehen könnt, schneidet es bei AnTuTu und im Geekbench 4 Multi-Core-Test besser ab als typische Snapdragon 425 Tablets. Dazu gehören die bereits erwähnten Samsung Galaxy Tab A 8.0, Huawei MediaPad T3 8 und das Lenovo Tab4 8.

Mein Spiele-Test zeigt genau das gleiche. Es ist zwar kein Spiele-Tablet, doch ist die Leistung gut genug, um das ein oder andere Spiel zu spielen. Das gilt auch für Modern Combat 5, das unter den niedrigsten Grafikeinstellungen durchaus spielbar ist. Snapdragon 425 Tablets haben mit dem Spiel große Probleme.

Andere Spiele wie Asphalt Xtreme und Asphalt 8 Airborne laufen ebenfalls größtenteils flüssig. Im Falle von Asphalt 8 sieht die Grafik aber nicht ganz so schick aus wie bei den Snapdragon 425 Tablets. Das dürfte auch an der höheren Auflösung des Cube Free Young liegen.

Viele Spiele kann man also spielen, jedoch nicht alle. So wollte ich auch Into The Dead 2 ausprobieren, doch wird das Spiel laut dem Play Store auf diesem Tablet nicht unterstützt.

Software: Android 7.0 Nougat

Alldocube Free Young X5 mit Android Nougat

Kommen wir zur Software. Auf dem Alldocube / Cube Free Young X5 läuft Android 7.0 Nougat. Tatsächlich bekommen wir hier ziemlich reines vanilla Android. Auf dem Betriebssystem ist keine eigene Oberfläche installiert. Gleichzeitig sind kaum Apps vorinstalliert. Es gibt einige Standard-Apps wie eine Telefon-App, eine Kamera-App und ein FM-Radio. Auch ein Browser, E-Mail Klient und der Google Play Store sind dabei. Aber das war’s auch schon.

Also bekommen wir hier reines Android und das dürfte einer der Gründe sein, weshalb das Tablet ziemlich flüssig läuft. Gegenüber Huawei und Samsung ist das ein großer Vorteil, denn beide stopfen ihre Geräte mit haufenweise Software zu. Vor allem Huawei.

Für Nougat typische Funktionen wie der Multi-Window-Modus funktionieren ebenfalls. Damit kann man zwei Apps direkt nebeneinander öffnen. Durchaus praktisch ist auch, dass man das Display einschalten kann, indem man zwei Mal auf den Touchscreen tippt. Diese Funktion muss in den Einstellungen erst aktiviert werden.

Ich glaube nicht, dass wir hier jemals ein Update auf Android Oreo bekommen. Bei Samsung ist das hingegen durchaus wahrscheinlich.

Nun, bei der Software gibt es auch negative Seiten. So konnte ich im Play Store kein Netflix finden. Das ist bei vielen China-Tablets so und bedeutet, dass Googles DRM und Safetynet Standards nicht unterstützt werden. Im Falle von Netflix kann man im offiziellen Support Bereich eine APK herunterladen und dann läuft es. Es könnte sein, dass weitere Apps nicht unterstützt werden – wie gesagt, dazu zählt auch Into The Dead 2.

Akkulaufzeit: Enttäuschend!

Cube Free Young X5 Akku

Bisher habe ich das Cube Free Young X5 größtenteils positiv bewertet, auch wenn es einige kleinere Schwachstellen hat. Das ändert sich nun. Im Inneren sitzt ein Akku mit einer Kapazität von 5000mAh. Das ist für so ein Tablet durchschnittlich. Doch in meinem Akku-Test hat das nur für eine Laufzeit von 6 Stunden gereicht. Das ist das schlechteste Ergebnis aller Android-Tablets, die ich in letzter Zeit getestet habe.

Meine Akku-Tests sind immer gleich: Ich lasse ein HD-Video bei 50 Prozent Helligkeit und eingeschaltetem WLAN in einer Endlosschleife laufen.

Im realen Einsatz ist die Akkulaufzeit ebenfalls enttäuschend. Laut meinem Akku-Tagebuch hielt das Tablet einmal 36 Stunden, jedoch habe ich es in der Zeit nur 3 Stunden und 40 Minuten aktiv genutzt. Im Standby wird nicht allzu viel Energie verloren. In den 3 Stunden und 40 Minuten habe ich YouTube geschaut, das Internet durchforstet und in Microsoft Word geschrieben. Die Helligkeit variierte zwischen 50 und 100 Prozent und Bluetooth und WLAN waren durchgehend eingeschaltet.

Wer sparsam ist, kann auf eine etwas längere Laufzeit kommen. Aber auch nur, wenn man es wie ein Tablet verwendet. Als ich es einen Tag lang als mein Smartphone nutzen wollte, kam ich nur auf eine aktive Laufzeit von 2 Stunden und 30 Minuten.

Alldocube / Cube Free Young X5 Test Fazit

Alldocube Free Young X5

Also, ist das Alldocube / Cube Free Young X5 ein empfehlenswertes Tablet? Die Verarbeitung ist nicht schlecht und die Performance ist sehr solide. Super ist außerdem, dass Android nicht angepasst ist. Das 8 Zoll Display bietet zwar eine FullHD-Auflösung und das ist super. Doch könnte der Bildschirm etwas heller sein. Der größte Kritikpunkt ist die schwache Akkulaufzeit.

Nun, ich habe das Cube Free Young X5 tatsächlich gerne genutzt – jedoch nur als Tablet, nicht als Smartphone-Ersatz. Wie gesagt, die Akkulaufzeit ist ziemlich enttäuschend. Würde man es nur zu Hause nutzen, wäre das nicht so schlimm. Spannend ist das Tablet aber, weil es für 115 Euro LTE bietet. Und LTE braucht man in der Regel nur, wenn man es draußen benutzt. Vielleicht unterwegs, vielleicht sogar als Smartphone-Ersatz. Und dann braucht man einen einigermaßen ordentlichen Akku. Doch den bietet das Tablet nicht.

Mögliche Alternativen

Es ist schwer zu genau diesem Preis ein solides LTE-Tablet zu finden – es ist eben ein China-Tablet und ziemlich günstig. Dennoch lohnt es sich in meinen Augen etwas mehr Geld in eine solide Akkulaufzeit zu stecken. Wenn ihr ein 8 Zoll Tablet mit LTE sucht, halte ich das Huawei MediaPad T3 8 für eine bessere Alternative. Es ist zwar gut 70 Euro teurer, hat nur eine HD-Auflösung und das Betriebssystem ist ziemlich vollgestopft. Doch dafür bietet es eine deutlich bessere Akkulaufzeit.

Das Samsung Galaxy Tab A 2017 ist ebenfalls eine mögliche, aber noch teurere Alternative. Aktuell ist es in Deutschland sowieso noch nicht verfügbar.

Auch das Lenovo Tab3 7 oder Tab3 7 Plus (Test) mit LTE können noch interessant sein. Auf ihnen läuft nur Android Marshmallow und es gibt auch nur ein HD-Display. Doch dafür hält der Akku länger und die LTE-Version ist nur rund 35 Euro teurer.

Wer nicht mehr als 115 Euro ausgeben mag und ein LTE-Tablet sucht, bekommt zu dem Preis also tatsächlich keine bessere Performance als mit dem Alldocube Cube Free Young X5. Von daher, könnte es für einige weiterhin interessant sein. Dennoch, wie gesagt, bedenkt den schwachen Akku. Ich würde für eine solide Akkulaufzeit bei einem LTE-Tablet eher etwas mehr Geld ausgeben und dann auch mit einem HD-Display leben.

Spannendere Alternativen gibt es, wenn ihr kein LTE benötigt. Dann könnt ihr euch das Lenovo Tab4 8 (Test) oder das FNF iFive Mini 4S (Test) anschauen. Letzteres ist ebenfalls ein China-Tablet, nochmals über 20 Euro günstiger und es hat ein besseres Display.


Anzeige
Klicke zum Kommentieren

Beliebt