Xiaomi Mi Notebook Pro mit Core i5 8. Gen Unboxing & Erster Eindruck

Das Xiaomi Mi Notebook Pro ist ein 15 Zoll Notebook aus China mit ziemlich spannender Hardware. Ich starte meinen Test mit einem Unboxing-Video. | Von Andrzej Tokarski am 18. January 2018

Xiaomi Mi Notebook Pro ausprobiert

Anzeige

Das Xiaomi Mi Notebook Pro ist ein neues Notebook aus China, das ziemlich spannende Hardware und ein komplettes Metallgehäuse für unter 730 Euro bietet. Im Inneren sitzt ein Intel Core i5-8250U Quad-Core Prozessor der achten Generation und eine NVIDIA GeForce MX150 Grafikkarte. Weitere Premium-Features wie ein eingebauter Fingerabdruckleser runden das Gerät ab. Bei mir ist das Xiaomi Mi Notebook Pro nun eingetroffen und ich beginne meinen Test mit meinen ersten Eindrücken und einem Unboxing-Video.

In Deutschland direkt ist das Xiaomi Mi Notebook Pro mal wieder nicht verfügbar. Stattdessen kann es aus China über diverse Shops wie GearBest importiert werden. Die haben mir auch das Testexemplar zur Verfügung gestellt. In einem Flash-Sale kostet es gerade nur knapp unter 730 Euro und mit dem Gutscheincode MIBOOKPRO singt der Preis auf rund 702 Euro (Link zum Angebot).

Design & Verarbeitung

Das Xiaomi Mi Notebook Pro sieht überraschend hochwertig aus – und ist es auch. Auf den ersten Blick könnte man meinen, es sei ein MacBook Pro. Doch es ist natürlich von Xiaomi und auf der Rückseite leuchtet auch kein Apfel. Wie beim MacBook besteht das Gehäuse aber komplett aus Aluminium. Tatsächlich fühlt es sich richtig hochwertig und stabil an. Auch die Rückseite des Displays besteht aus Metall.

Auf der rechten Seite gibt es zwei USB Typ C Anschlüsse. Darüber wird es auch aufgeladen. Neben den Typ C Ports sitzt ein großer SD-Kartenleser. Auf der anderen Seite bekommen wir einen 3,5 Millimeter Klinkenanschluss, zwei große USB 3.0 Typ A Ports und einen HDMI-Ausgang. An Anschlüssen hat es also einiges zu bieten.

Klappt man das Mi Notebook Pro auf, bekommt man unter dem Display ein „Mi“ Logo zu sehen. Über dem Display sitzt eine 1-Megapixel Kamera, dessen Qualität akzeptable, aber nicht richtig gut ist.

Auf der Tastatur konnte ich direkt gut schreiben. Tatsächlich ist die Tastatur ausgezeichnet, ich habe an ihr nichts auszusetzten. Ihr müsst aber bedenken, dass es sich hierbei um eine amerikanische QWERTY-Tastatur handelt. Es sind also keine deutschen Umlaute abgedruckt. Softwareseitig kann man die Tastatur natürlich auf Deutsch stellen und wer blind schreiben kann, kann sie dann wie eine normale deutsche Tastatur benutzen. Andernfalls könnte man sich Sticker kaufen oder ausdrucken und darauf kleben.

Unter der Tastatur sitzt ein Touchpad, das ebenfalls sehr solide umgesetzt und nicht zu klein ist. In der oberen Ecke ist ein Fingerabdruckleser eingebaut. Damit kann man das Notebook dank Windows Hello einfach entsperren. Der Fingerabdruckscanner funktioniert ziemlich gut und präzise.

An beiden Seiten gibt es unten zwei Lautsprecher, die ebenfalls ziemlich gut sind. Die Soundqualität ist deutlich besser als bei meinem ASUS ZenBook und besser als bei allen Windows-Tablets, die ich bisher getestet habe. Ich bin mir aber sicher, dass es weitere 15,6 Zoll Notebooks gibt, die ähnlich oder gar bessere Lautsprecher haben. Ich habe zu wenige Geräte dieser Größe genutzt, um das beurteilen zu können.

Display

Xiaomi Mi Notebook Pro

Das Display des Xiaomi Mi Notebook Pro ist 15,6 Zoll groß. Obwohl es keinen Touchscreen hat, ist das Display glossy, also spiegelnd wie bei einem MacBook. Farben sehen dadurch brillanter aus und es lässt sich leichter säubern. Dennoch, bei Geräten ohne Touchscreen bevorzuge ich eher matte Displays. Schön ist hingegen, dass das Panel vergleichsweise hell ist. Draußen konnte ich damit bereits ohne Probleme arbeiten.

Es ist ein IPS-Panel mit guten Blickwinkeln und einer FullHD-Auflösung von 1920 x 1080 Pixel. Nun, ich finde eine FullHD-Auflösung ist noch in Ordnung. Wenn man genau hinschaut, sieht man bei dem großen Display aber Pixel. Die Pixeldichte alle Smartphones ist höher.

Ich arbeite in der Regel mit 13 Zoll großen Notebooks, da die leichter zu transportieren sind. Das Xiaomi Mi Notebook Pro ist ein gutes Stück größer, als ich es gewohnt bin. Mir gefällt das größere Display im Vergleich zu meinem 13 Zoller durchaus – es ist angenehmer damit in Photoshop oder Premier Pro zu arbeiten. Aber dafür ist es eben auch größer und schwerer. Ich muss es noch weiter testen um final beurteilen zu können, ob ich persönlich 15,6 Zoll mag.

Hardware & Spezifikationen

Im Xiaomi Mi Notebook Pro sitzt ziemlich spannende Hardware. Dazu gehört der Intel Core i5-8250U Prozessor der achten Generation. Das ist nun ein Quad-Core Chip, dessen vier Kerne mit 1,6GHz laufen, im Turbo Boost aber auf bis zu 3,4GHz hochtakten können. Dazu gibt es 8GB RAM und eine 256GB große SSD.

Xiaomi bietet das gleiche Modell auch mit einem Core i7-8550U an. Zusätzlich kann man es mit 16GB Arbeitsspeicher bekommen. In allen Ausführungen steckt außerdem eine NVIDIA GeForce MX150 Grafikkarte.

Mehr eingebauten Speicher als die 256GB SSD kann man nicht bekommen. Doch man kann die Unterseite abschrauben und es gibt einen zusätzlichen, noch freien SSD Slot. Wer möchte, kann also eine zweite SSD einbauen oder aber beide Slots mit eigenen SSDs belegen.

Durch die NVIDIA Grafikkarte und vor allem durch den neuen Intel Core i5 Quad-Core Chip ist die Performance des Xiaomi Mi Notebook Pro richtig gut. Im Vergleich zu der letzten Skylake-Generation gibt es richtig merkbare Verbesserungen bei der Performance. Das spiegeln Benchmarks wie Geekbench wieder. Dort kommt es auf ausgezeichnete 4080 und 13800 Punkte.

Ich muss die Leistung noch weiter testen. Doch mein erster Eindruck ist richtig gut. In Photoshop konnte ich bereits sehr flüssig Bilder bearbeiten und viele Programme gleichzeitig öffnen. Mein Spiele-Test ist auch noch nicht abgeschlossen. Bisher habe ich Cuphead ausprobiert, das sehr gut läuft. Das neue Rennspiel Forza 7 ist recht anspruchsvoll für Mi Notebook Pro. In der Demo lief es mit den niedrigsten Einstellungen bei rund 30 Bildern pro Sekunde.

Windows 10: Von Chinesisch zu Deutsch/Englisch

Xiaomi liefert das Mi Notebook Pro zwar mit einer richtigen Windows 10 Lizenz aus, jedoch ist es eine Lizenz für einsprachiges Windows 10 Chinesisch. Das bedeutet, dass ihr in den Einstellungen nicht einfach die Sprache auf Englisch oder Deutsch stellen könnt. Nun, es gibt offenbar einige kostenlose Wege die chinesische Version von Windows 10 in eine deutsche oder englische zu ändern. Doch glaube ich nicht, dass die legal sind.

Wenn ihr bereits eine Windows 10 Lizenz zu Hause rumliegen habt, könnt ihr natürlich die benutzen. Wenn ihr den Lizenzschlüssel in den Einstellungen austauscht, könnt ihr direkt das deutsche oder englische Sprachpaket herunterladen. Bis auf eine Xiaomi-App ist nichts vorinstalliert. Dennoch könnt ihr natürlich wie gewohnt Windows 10 komplett neu installieren.

Upgrade auf Windows 10 Professional

Eine weitere Möglichkeit an das deutsche oder englische Sprachpaket zu kommen ist ein Upgrade auf Windows 10 Pro. Wie gesagt, Xiaomi liefert es mit ganz normalem Windows 10 aus – nur eben der chinesischen Version. Upgradet ihr auf Windows 10 Pro, können alle Sprachpakete heruntergeladen werden. Das dürfte die günstigste legale Methode sein, um an andere Sprachpakete zu kommen.

Ich habe auf einem Presseevent von Microsoft mal eine Pro Lizenz bekommen, die ich nie benutzt habe. Wenn man Windows 10 Pro über den Microsoft Store als Upgrade kauft, ist das aber noch immer vergleichsweise teuer. Bei Amazon kann man einen Windows 10 Professional Aktivierungsschlüssel aber für rund 5 Euro kaufen. Ich vermute, dass nicht jeder einen Windows 10 Pro Key herumliegen hat. Deswegen wollte ich probieren, ob diese Amazon Keys tatsächlich funktionieren. Ich habe die 5 Euro ausgegeben und der Aktivierungsschlüssel kam per E-Mail – und es funktioniert tatsächlich.

Wenn ihr Windows 10 nicht komplett neu installieren möchtet, müsst ihr erstmal durch das chinesische Setup kommen. Nun, das funktioniert genauso wie bei anderen Windows-Geräten, ist aber in Chinesisch. Wählt ihr diesen Weg, solltet ihr euch ein paar Screenshots von einem deutschen Setup heraussuchen, damit ihr wisst, auf welche Buttons ihr klicken müsst. Auch der Google Übersetzer funktioniert ziemlich gut. Nochmal, es ist normales Windows, nur eben in Chinesisch. Alle Einstellungen befinden sich also genau dort, wo sie auch bei einem deutschen Windows sind.

Xiaomi Mi Notebook Pro: Vorläufiges Fazit

Xiaomi Mi Notebook Pro Unboxing

Ich habe das Xiaomi Mi Notebook Pro nun bereits seit gut einer Woche im Einsatz. Bisher gefällt es mir richtig gut. Die Verarbeitung ist großartig und die Performance ist ausgezeichnet. Das Display könnte etwas hochauflösender sein. Aber dafür verbraucht es nicht so viel Strom und die Leistung ist besser. Meinem ersten Eindruck nach ist es ein richtig gutes Notebook.

Natürlich müsst ihr bedenken, dass das Mi Notebook Pro aus China kommt. Im Zweifel müsst ihr also auf Garantien und Support verzichten. Bei einem 100 bis 200 Euro Tablet finde ich das nicht so schlimm. Aber dieses Notebook ist ein gutes Stück teurer und damit ist das Risiko größer.

Nun, Xiaomi ist kein unbekannter, sondern sogar ein sehr bekannter und beliebter Hersteller. Ihr habt sicherlich auf sämtlichen Tech-Seiten schon von deren Smartphones gehört. In der Regel bietet Xiaomi ziemlich gute Hardware für die Preise. Meinem ersten Eindruck nach ist das auch bei dem Mi Notebook Pro so.

Keine News verpassen: Folge TabletBlog bei Facebook!

Anzeige