TrekStor Primebook C13 Kurztest: Ein 13 Zoll Convertible für nur 399 Euro

Das TrekStor Primebook C13 ist ein 13,3 Zoll großes Convertible Notebook für nur 399 Euro. Hier ist mein erster Eindruck von der IFA in Berlin. | Von Andrzej Tokarski am 6. September 2017

TrekStor Primebook C13

Anzeige

Das TrekStor Primebook C13 ist ein neues 13,3 Zoll großes Convertible Display, dessen Display man um 360 Grad drehen kann. Dadurch kann man das Notebook in ein Windows-Tablet verwandeln. Für nur 399 Euro bietet das Primebook C13 ein ziemlich spannendes Design und eine vergleichsweise sehr gute Ausstattung.

Auf der IFA 2017 in Berlin habe ich mir das Primebook C13 am Stand von TrekStor genauer angeschaut. Hier sind meine ersten Eindrücke.

Design und Verarbeitung

Das TrekStor Primebook C13 ähnelt sehr dem Primebook C11, jedoch ist es mit 13,3 Zoll merkbar größer. Positiv hat mich auch hier überrascht, dass das Gehäuse größtenteils aus Aluminium besteht. Dadurch fühlt es sich überraschend hochwertig und solide an.

Nur die Tastatur und Handballenauflage bestehen aus Kunststoff. Die Tastatur ist normalgroß und während meinen wenigen Minuten mit dem Gerät, konnte ich damit gut schreiben.

Anschlüsse und Fingerabdruckleser

TrekStor Primebook C13 Tastatur

Schön ist, dass das Touchpad zum einen recht groß, rechts oben aber auch ein Fingerabdruckleser eingebaut ist. Dadurch kann man das Primebook C13 dank Windows Hello schnell entsperren. Unter dem Display ist ein Windows-Button untergebracht und darüber sitzt eine Webcam.

An der rechten Seite sind ein Anschluss fürs Netzteil, sowie ein 3,5 Millimeter Klinkenstecker verbaut. Daneben sitzen ein USB Typ A 3.1 Port, ein MicroSD-Kartenslot und der Powerbutton. Genau gegenüber bekommen wir einen weiteren USB Typ A Anschluss, einen HDMI-Ausgang und einen USB Typ C Port. Über diesen kann man das Convertible optional ebenfalls aufladen.

Display und Hardware

TrekStor Primebook C13 Kurztest

Das TrekStor Primebook C13 hat einen 13,3 Zoll großen Touchscreen mit einer FullHD-Auflösung von 1920 x 1080 Pixel. Damit ist die Auflösung zwar nicht so hoch wie bei einigen Konkurrenten, in meinen Augen aber völlig ausreichend. Auch die Blickwinkel des IPS-Displays sind sehr solide, wenn auch nicht die besten. Es erschien mir als ausreichend hell, aber auch nicht so hell wie beispielsweise das Display eines iPads.

Wie beim kleinen Bruder, setzt TrekStor auch hier auf einen Intel Celeron N3350 DualCore-Prozessor. Das ist ein Chip der Apollo Lake Generation, dessen zwei Kerne mit 1,1GHz bis 2,4GHz takten. Dazu gibt es 4GB RAM und einen 64GB internen Flashspeicher.

Spannend: Auf der Rückseite gibt es eine kleine Abdeckung, die man mit einer Schraube entfernen kann. Dort kann man selbst eine M.2 SSD einbauen und den Speicher so erweitern. Wer möglichst viel Leistung aus dem Convertible ziehen möchte, kann Windows von dem Flashspeicher runterschmeißen und auf einer SSD installieren.

Vorläufiges Fazit

TrekStor Primebook C13 Convertible

Dank des günstigen Preises, der vergleichsweise guten Ausstattung und der soliden Verarbeitung, macht das TrekStor Primebook C13 auf mich einen sehr guten Eindruck. Schön ist auch, dass wir einen Fingerabdruckleser bekommen und das Convertible mit einer M.2 SSD selbst erweitern können. Was haltet ihr von dem 2-in-1?

Keine News verpassen: Folge TabletBlog bei Facebook!

Anzeige