Samsung Galaxy Tab S3 mit LTE erscheint am 31. März

Das Samsung Galaxy Tab S3 ist ab sofort in Deutschland vorbestellbar. Doch ist es mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 679 Euro zu teuer? | Von Andrzej Tokarski am 27. March 2017

Samsung Galaxy Tab S3

Anzeige

Eines der großen Highlights des diesjährigen Mobile World Congress war das Samsung Galaxy Tab S3. Die Koreaner haben endlich wieder ein HighEnd-Tablet herausgebracht, das mit einigen netten Features und einem S-Pen Stift erscheint. Nun kann man das Galaxy Tab S3 bei diversen Händlern vorbestellen – der Preis fällt mit ab 679 Euro jedoch ziemlich hoch aus (Link zum Angebot).

Update: Nun wissen wir, wann es in etwa erscheinen wird. Laut Amazon erscheint die oben verlinkte WLAN-Version am 12. April, also in knapp zwei Wochen. Wie oft üblich, erscheint die LTE-Version aber schon deutlich früher. So soll die LTE-Variante bereits am 31. März bei Amazon lieferbar sein – also in wenigen Tagen. Fürs eingebaute 4G zahlt man 100 Euro mehr (Link zum Angebot). Update Ende.

Samsung hat dem Tablet einige Features und Funktionen spendiert, die einen etwas höheren Preis durchaus rechtfertigen. Ausgezeichnet finde ich beispielsweise das 9,7 Zoll große Super AMOLED-Display. Meinem ersten Eindruck nach ist es das beste Display, das wir bisher in einem Tablet gesehen haben.

Lobenswert ist auch, dass der S-Pen Stylus inklusive ist, also nicht separat gekauft werden muss. Der neue Stift ist deutlich dicker als die der Galaxy Note Serie, wodurch man damit deutlich angenehmer auch für längere Zeit arbeiten kann.

Im Vergleich zum Galaxy Tab S2 hat sich auch die interne Hardware deutlich verbessert. So bekommen wir nun einen Qualcomm Snapdragon 820, 4GB Arbeitsspeicher und einen 32GB großen internen Speicher. Außerdem wird es zu den ersten Tablets gehören, die direkt mit Android 7.0 Nougat ausgeliefert werden.

Samsung hat mit dem Galaxy Tab S3 meinem ersten Eindruck von der Messe nach ein solides HighEnd-Tablet kreiert, das ich sicherlich testen werde. Ich werde wohl zu denen gehören, die 679 Euro auf den Tisch legen werden. Allen anderen würde ich das aber nicht unbedingt raten.

Ich halte den Preis mit 679 Euro für deutlich zu hoch. Ja, das Display ist super und der S-Pen ist inklusive, aber trotzdem ist meiner Meinung nach zu teuer. Das ASUS ZenPad 3S 10 bietet beispielsweise sehr ähnliche Hardware, hat ein Metallgehäuse und ebenfalls eine Stylus-Option. Mit 375 Euro ist es aber deutlich preiswerter (Link zum Angebot).

Mir hatte das ZenPad 3S 10 in meinem Test sehr gut gefallen. Vermutlich ist das Galaxy Tab S3 etwas besser, mit einem besseren Display und die Stift-Features geben etwas mehr her. Doch rechtfertigt das einen Aufpreis von aktuell 300 Euro? In meinen Augen nicht.

Höchstwahrscheinlich wird der Preis des Galaxy Tab S3 recht schnell fallen, das ist gerade bei den Tablets von Samsung fast immer so. Was haltet ihr von dem Tablet? Wie viel Geld würdet ihr dafür ausgeben?

Keine News verpassen: Folge TabletBlog bei Facebook!

Anzeige
  • MDN

    War nicht die Tastatur bei der Vorbestellung auch mit dabei? Dann wäre der Preis durchaus OK.
    Und das Asus Zenpad 3S mit Stylus ist nicht der Hit. Das Tablet hatte ich mal und auch den Stylus. Dann habe ich gesehen, wie gut der Stylus beim Galaxy Note und Surface 4 ist: Um einiges besser, als bei Asus!

    • Wieland

      Was konnte das Asus nicht so gut? Würde mich mal interessieren, kommen ja immer wieder Anfragen bzgl. Tablets mit Stift.

      • MDN

        Hi Wieland, zum einen musste ich mir den Stylus aus den USA einfliegen lassen, da kein Store in Deutschland den vorrätig hatte. Und dann ist das Schreiben/Zeichnen nur mit einer deutlich spürbaren Verzögerung möglich. Außerdem ist die Druckempfindlichkeit nicht die beste.
        Ich hatte dann kurz darauf ein Galaxy Note 10.1 in den Händen. Dort ist die Verzögerung viel spürbar geringer und die Druckempfindlichkeit ist auch besser. Ähnlich ist es beim Surface 4 Pro, das ich vor Kurzem getestet habe. Auch da ist die Verzögerung fast nicht vorhanden und man kann wunderbar damit schreiben.
        Was ich sonst noch am Zenpad 3S nicht mag habe ich hier geschrieben: https://disqus.com/home/discussion/tabletblog/asus_zenpad_3s_10_test_eines_der_besten_android_tablets/

    • Humbert

      Tastaturhülle muß aktuell separat dazu gekauft werden und wird nicht zum Tab S3 dazu gelegt. Preis von dem Teil bis heute leider auch noch nicht bekannt. Gerücht: In einem HandsOn zum Tab S3 war davon die Rede, dass für EarlyBird-Besteller die Tastaurhülle dabei sein soll. Habe aber noch keine Angebote diesbezüglich gefunden. Vielleicht kommt da ja noch was in der Richtung.

  • Absolut zu teuer!
    Würde ich niemals zu diesem Preis kaufen.
    Die 429€ für das S2 waren bereits Schmerzgrenze.

  • Rasirasu Ammon

    Wenn Samsung den neuesten Qualcomm Snapdragon 835 bunkert gehört er in ein HighEnd-Tablet., somit bleibe ich erst mal beim Tab S2. Zur IFA wird es dann bestimmt mit neusten Prozessor geben,
    vielleicht sogar mit HDR!

  • Robert Jasiek

    Warum Verbesserung? Ich sehe keinen Fortschritt bis Verschlechterung: sehr starke Spiegelung, Interferenz der Neonlampen des Umgebungslichts ist sehr auffällig, Snapdragon 820 ist ein Hitzelieferant und Laufzeitverschwender.

    Samsung müsste den 835 verbauen oder warten, bis dies möglich sein wird, und – wenn schon nicht matt – von Apple Lizenzen nehmen für reduzierte Spiegelungen.

    4:3 und Stylus sind sehr gut. Android ist das falsche OS.

    • Frank

      Natürlich wird es Freaks geben die das Ding blind kaufen, auch zu einem solch überzogenen Preis. Was macht denn der gemeine Android-Tablet-Anwender mit seinem Gerät? Er nutzt es als Zweit-/Drittgerät um damit mal auf dem Sofa n Video zu gucken, im Internet zu surfen oder ne email zu schreiben. Produktiv arbeiten wohl eher weniger…
      Das mache ich mit meinem Tab A10.1 genauso, nur billiger…

  • Christian Roll

    Immer noch “nur” 32 GB. Damit kommt es für mich nicht in Frage, auch wenn ich derzeit durchaus nach einem Nachfolger für mein S2 suche. Schade das beim Zenpad S3 und beim Google Pixel kein LTE verfügbar ist 🙁

  • Humbert

    Meine Schmerzgrenze für die LTE-Version incl. Tastaturhülle: 649 €

  • Humbert

    In bestimmten Saturn – Märkten sind bereits heute die Wifi – sowie die LTE – Versionen erhältlich.