Chuwi Hi10 Plus im Test: Ein Tablet mit Windows 10 und Remix OS

Das Chuwi Hi10 Plus ist ein Tablet, das für wenig Geld viel Hardware bietet. In meinem Test erfahrt ihr, wie gut das Tablet mit Windows 10 und Remix OS ist. | Von Andrzej Tokarski am 20. December 2016

Chuwi Hi10 Plus im Test

Anzeige

Das Chuwi Hi10 Plus ist ein 10,8 Zoll großes Tablet aus China, das ziemlich gute Hardware zu einem vergleichsweise günstigen Preis von unter 200 Euro bietet. Zu den Besonderheiten gehören ein gutes Display, ein Metallgehäuse, sowie Windows 10 und das auf Android basierende Remix OS 2.0. Beide Betriebssysteme sind auf dem Tablet vorinstalliert und man kann beliebig zwischen beiden wechseln. Wie gut ist das Chuwi Hi10 Plus? Das erfahrt ihr in diesem Test.

Übrigens: Der chinesische Shop GearBest hat mir das Chuwi Hi10 Plus zum Testen zugeschickt. Sie exportieren chinesische Tablets in zahlreiche Länder, darunter auch nach Deutschland. Die günstigste Version kostet aktuell rund 190 Euro (Link zum Angebot).

Design und Verarbeitung

Das Chuwi Hi10 Plus besteht größtenteils aus Aluminium, weswegen es sich überraschend wertig anfühlt. Mit 8,5 Millimeter ist es für ein preiswertes Windows-Tablet relativ dünn und ist mit 686 Gramm zwar nicht leicht, aber auch nicht zu schwer. Sowohl die Rückseite, als auch der Rahmen bestehen aus einem Stück Metall. Das sieht schick aus und fühlt sich wertig an, doch ist die Oberfläche leicht angeraut. Dadurch könnte man schnell Kratzer sehen.

An der linken Seite sitzt eine ganze Reihe an Anschlüssen. Dazu gehören ein microUSB 2.0 Anschluss, sowie ein USB Typ C Port. Über letzteren wird es auch aufgeladen, leider etwas langsam. Es gibt außerdem einen HDMI-Ausgang, sowie einen Kartenslot für MicroSD-Speicherkarten. Einen 3,5 Millimeter Klinkenanschluss gibt es ebenso.

Unten sitzt ein Anschluss für eine Tastatur, die man separat dazu kaufen kann. Die Tastatur konnte ich leider nicht ausprobieren. Anderen Tests zufolge ist die Tastatur in Ordnung, doch wie bei dem Preis zu erwarten, ist es scheinbar auch nicht die hochwertigste. Über Bluetooth könnt ihr natürlich auch beliebige andere Tastaturen anschließen.

Sowohl über dem Display, als auch auf der Rückseite ist jeweils eine 2 Megapixel Kamera angebracht. Für ein paar Schnappschüsse oder für Videotelefonie über Skype und Co. ist die Qualität ausreichend. Für das neuste Instagram-Selfie würde ich die Kamera aber nicht verwenden.

Chuwi Hi10 Plus mit USB Typ C

Display

Das IPS-Display ist 10,8 Zoll groß und im 3:2 Format gehalten. Mit 1920 x 1280 Pixel ist die Auflösung schön hoch, knapp über einem klassischen FullHD-Panel. Mich hat die Qualität des Displays positiv überrascht. Nicht nur sehen dank der hohen Auflösung Texte sehr scharf aus, auch die Blickwinkel sind sehr gut und Farben werden schön wiedergegeben. Es ist außerdem relativ hell.

Bei dem 10,8 Zoll großen Display soll es sich um das gleiche handeln, das wir vom Microsoft Surface 3 kennen. Ob das stimmt? Das kann durchaus sein – ich habe das Surface 3 nicht für einen Vergleich hier, doch aufgrund meines positiven Eindrucks, der gleichen Größe und Auflösung, kann das durchaus hinkommen.

Auf dem Touchscreen sitzt noch eine Schutzfolie, die recht fest sitzt. Ich würde die Folie nicht abziehen, denn dann gleiten die Finger nicht mehr so leicht über die Oberfläche. Durch Gorilla Glass wird das Display nicht geschützt, die Folie ist also durchaus wichtig.

Hardware und Performance

Chuwi Hi10 Plus Design

Im Hi10 Plus sitzt ein Intel Atom x5 Z8300 QuadCore-Prozessor, dessen vier Kerne mit bis zu 1,84GHz takten. Den gleichen Chipset kennen wir von vielen anderen Tablets wie dem TrekStor SurfTab twin 11.6 Volks-Tablet. Wer möchte kann es mit dem neueren Atom x5 Z8350 bekommen. Hier gehen die vier Kerne auf bis zu 1,92GHz hoch. Im realen Einsatz merkt man jedoch kaum einen Unterschied.

Zur weiteren Ausstattung gehören ein 4GB großer Arbeitsspeicher, sowie ein interner Flash-Speicher mit einer Kapazität von 64GB. Beides ist für ein Tablet dieser Preisklasse recht hoch. Vor allem bei einem Dual OS-Gerät sind die 64GB jedoch wichtig. Beim Teclast X80 Plus waren mir beispielsweise die 32GB zu wenig – es muss eben genug Speicherplatz für zwei Betriebssysteme vorhanden sein.

Sowohl unter Windows 10, als auch unter Remix OS 2.0 ist die Performance ausreichend. Man kann gut im Internet surfen, YouTube schauen und Office-Arbeiten erledigen. Obwohl die interne Hardware ähnlich ist, ist die Performance meiner Erfahrung nach deutlich besser als beim TrekStor SurfTab twin 11.6. Das kürzlich von mir getestete Volks-Tablet kam unter Windows 10 beim Schauen von YouTube immer wieder ins Stocken. Das ist ein Problem von TrekStor, denn der Atom x5 ist zwar nicht der beste Chip, reicht aber in der Regel für einfachere Aufgaben aus – wie hier mit dem Hi10 Plus.

Chuwi Hi10 Plus Benchmarks

In meinen Benchmark-Tests schneidet das Tablet so ab, wie andere Geräte mit vergleichbarer Hardware. In Geekbench 4 werden im Remix OS 880 Punkte und 2006 Punkte erreicht. Die Ergebnisse unter Windows 10 liegen bei Geekbench etwas darunter. Bei AnTuTu kommt es auf ein Ergebnis von 58700.

Ich würde es nicht speziell als Gaming-Tablet empfehlen, aber man kann durchaus das ein oder andere Spiel spielen. So lief Modern Combat 5 unter Android recht gut und das gleiche gilt für Asphalt 8: Airborne – ich konnte nur vereinzelt kleinere Ruckler feststellen. Auch andere Spiele wie Star Wars Heroes konnte ich ohne Probleme spielen.

Nicht spielbar ist hingegen das neue Asphalt Xtreme – hier kommt es zu so starken Stockern, dass es einfach keinen Spaß macht. Wegen dem Play Store und der großen Anzahl an für Touchscreens optimierten Apps würde ich für Spiele ins Remix OS wechseln. Einfache Spiele laufen aber auch unter Windows 10.

Windows 10 und Remix OS

Chuwi Hi10 Plus mit Windows 10

Auf dem Chuwi Hi10 Plus läuft sowohl Windows 10, als auch Remix OS 2.0, das auf Android basiert. Beim Starten des Tablets kann man auswählen, in welches Betriebssystem man booten möchte. Aus Windows heraus ist es außerdem sehr einfach zu Android zu wechseln. Möchte man von Remix OS auf Windows umschalten, muss man es jedoch manuell neu starten.

Windows 10 auf dem Chuwi Hi10 Plus

Windows 10 verhält sich auf dem Chuwi Hi10 Plus wie bei anderen Windows-Tablets. Immerhin ist die Hardware zahlreichen Konkurrenten sehr ähnlich. Für Office-Arbeiten und leichtem Surfen im Internet ist es unter Windows 10 sehr gut geeignet. Man kann durchaus Spiele aus dem Windows Store spielen, doch wie bei dem Preis zu erwarten ist die Performance nicht die beste.

Ins Stocken kann das Tablet auch kommen, wenn man im Browser viele Tabs offen hat – vor allem mit eher aufwändigen Webseiten wie YouTube und Gmail oder OneDrive. Die meiste Zeit läuft alles recht gut, aber wer es wie ein hochwertiges Ultrabook behandelt und ein Tab nach dem anderen öffnet, stößt schnell an die Grenzen. Im Browser ist die Performance meiner Erfahrung nach aber deutlich besser als beim TrekStor SurfTab twin 11.6 – eine hochperformante Surface-Alternative ist es aber auch nicht.

Remix OS 2.0 auf dem Chuwi Hi10 Plus

Chuwi Hi10 Plus mit Remix OS 2.0

Das Remix OS basiert auf Android, ähnelt vom Aufbau und Design aber Windows. Man kann es als eine für Desktop PCs oder 2-in-1 Tablets optimierte Version von Android bezeichnen. Wie bei einem Desktop Betriebssystem kann man einige Apps in Fenstern öffnen und diese nebeneinander laufen lassen. Somit ist Multitasking besser möglich als unter normalem Android.

Leider lassen sich nicht alle Apps zu einem Fenster verkleinern, sondern nur einige. Abgesehen von dieser Funktion verhält sich das Remix OS jedoch wie normales Android. Das Design ist ein anderes, doch gibt es den Google Play Store und somit habt ihr Zugriff auf die gleichen Apps wie bei eurem Smartphone oder anderen Android-Tablets.

Mir gefällt das Remix OS durchaus, doch habe ich es fast nur genutzt, um Spiele für Android zu spielen. Mir gefällt Windows 10 auf großen Tablets ziemlich gut und habe mich die meiste Zeit dort aufgehalten. Doch wenn ihr Apps benötigt, die nur unter Android laufen, ist es praktisch zusätzlich ins Remix OS wechseln zu können.

Auf dem Hi 10 Plus läuft das Remix OS ziemlich gut. Mir sind keine Ruckler aufgefallen, die Oberfläche läuft sehr flüssig. Das gleiche gilt für alle von mir ausprobierten Apps. Etwas komisch ist, dass die YouTube App anders ausschaut als unter normalem Android – es fehlen auch einige Funktionen. So kann man nicht einstellen, in welcher Qualität ein Video angeschaut werden soll. Im Play Store wird angezeigt, dass YouTube auf dem neusten Stand ist – vermutlich haben die Entwickler hinterm Remix OS oder aber die Entwickler von Chuwi die App angepasst.

Etwas schade ist, dass Remix OS 2.0 vorinstalliert ist – es gibt bereits seit Juli Remix OS 3.0. Ich erwarte nicht, dass es jemals ein Update geben wird. Bei Windows sind Updates kein Problem, denn die kommen sowieso direkt von Microsoft.

Akkulaufzeit

Chuwi Hi10 Plus Akkulaufzeit

Im Chuwi Hi10 Plus sitzt ein Akku mit einer Kapazität von 8400mAh. Das ist recht viel und das gibt auch mein Akkutest wieder. Ich kam auf eine Laufzeit von 9,5 Stunden unter Windows 10 – für ein Windows-Tablet ist das ein sehr gutes Ergebnis.

Meine Akkutests führe ich immer genau gleich durch. Ich lasse ein 720p Video in einer Endlosschleife laufen, bis sich das Tablet selbst abschaltet. Die Helligkeit ist dabei auf 50 Prozent gesetzt, der Ton ist ausgeschaltet und das WLAN ist aktiviert. Das Display des Hi 10 Plus ist vergleichsweise hell – von daher sind die 9,5 Stunden tatsächlich ein sehr guter Wert.

Natürlich neigt sich der Akku deutlich schneller dem Ende zu, wenn ihr Spiele spielt oder bei maximaler Helligkeit Videos streamt. Es gibt auch viele Android-Tablets, deren Akkus in genau diesem Test deutlich länger halten. Aber für ein Windows-Tablet ist die Akkulaufzeit ausgezeichnet.

Fazit

Chuwi Hi10 Plus mit Tastatur

Mir hat das Chuwi Hi10 Plus in meinem Test sehr gut gefallen. Natürlich ist es kein HighEnd-Tablet und die Performance ist deutlich schwächer als bei einem Surface Pro 4 – doch für unter 200 Euro hat es einiges zu bieten. Dazu gehören vor allem das gute Display und die vergleichsweise lange Akkulaufzeit.

Ich würde das Hi10 Plus hauptsächlich als Windows-Tablet empfehlen. Das Remix OS ist gut, wenn ihr zwischendurch eine Android-App nutzen oder Spiele spielen möchtet. Aber ich finde es hauptsächlich als Windows-Tablet spannend, beispielsweise als Alternative zum TrekStor SurfTab twin 11.6 und anderen Windows-Tablets dieser Art. Wer ein reines Android-Tablet sucht, fährt meiner Meinung nach mit einem Samsung Galaxy Tab A 10.1 besser.

Das Chuwi Hi10 Plus ist leider nicht direkt in Deutschland erhältlich, kann aber über Händler wie GearBest aus China importiert werden. Wie gesagt, die haben mir das Tablet auch zum Testen zur Verfügung gestellt. Zu beachten ist natürlich, dass Garantien und Support möglicherweise nicht im gleichen Umfang wie in Deutschland angeboten werden. Aber dafür bekommt man eben viel Hardware für vergleichsweise wenig Geld.

Keine News verpassen: Folge TabletBlog bei Facebook!

Anzeige