Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Google Now ist endlich auf dem iPad und iPhone verfügbar [Video]

Google Now ist nun sowohl für das iPad und iPad Mini, als auch für das iPhone und iPod Touch verfügbar. Den Dienst könnt ihr unter iOS nutzen, wenn ihr die Google-App updatet.

Google Now iPad

Anzeige


Vor ein paar Wochen haben wir den ersten Leak gesehen und jetzt ist es endlich soweit: Google Now ist nun unter iOS verfügbar, also sowohl auf dem iPhone und iPod Touch, als auch iPad und iPad Mini.

Wer ein Android-Gerät besitzt, der kann seit Jelly Bean schon Google Now auf seinem Smartphone oder Tablet nutzen. Unter iOS funktioniert der beliebte Service sehr ähnlich, allerdings muss man dafür die Google Suche-App aus dem App Store herunterladen bzw. die App updaten. Natürlich ist Google Now auf dem iPad oder iPhone nicht ganz so fest ins System integriert wie bei Android, sondern man muss jedes mal die App von Google dafür manuell öffnen – eine festere Integration erlaubt Apple bekannterweise nicht.

Ich habe Google Now eben auf meinem iPad Mini ausprobiert und der Service funktioniert tatsächlich so wie unter Android. Tatsächlich habe ich sogar den Eindruck, dass das ganze etwas flotter läuft. In dem folgenden Video könnt ihr euch Google Now auf dem iPad Mini anschauen:

Google Now ist nur nützlich, wenn ihr auch andere Dienste von Google nutzt. Bei vielen dürfte das der Fall sein, immerhin zählen sämtliche Google-Apps wie Gmail oder Google Maps zu den beliebtesten unter iOS. Wer im Universum der Suchmaschine lebt, bekommt dann in Google Now viele interessante Dinge angezeigt. Darunter das lokale Wetter und Google sagt euch sogar zum passenden Zeitpunkt, wie lange ihr zur Arbeit oder wieder nach Hause braucht. Wenn ihr unterwegs seid, wird außerdem ein Währungsrechner, die Ortszeit zu Hause und ein Übersetzer angezeigt.

Mittlerweile nutze ich Google Now ziemlich regelmäßig, auch wenn es manchmal bedenklich ist, wie viel Google tatsächlich weiß. Wie sieht das bei euch aus?

Andrzej Tokarski
Quellen: TechCrunch