Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Microsoft Surface RT ab dem 14. Februar bei Saturn und Media Markt

Microsoft Surface wird es ab dem 14. Februar auch bei Media Markt und Saturn geben. Damit ist das 10,6 Zoll Windows RT Tablet endlich breiter verfügbar.

Microsoft Surface Saturn

Anzeige


Microsofts Surface Tablet hat sich bisher nicht sehr gut verkauft. Zwar kennen wir keine konkreten Zahlen, Microsoft selbst hat das aber schon an mehreren Stellen durchblicken lassen. Surface ist kein schlechtes Tablet, sondern in meinen Augen sogar ein ziemlich gutes. Allerdings kann man das Gerät bisher nur bei Microsoft direkt kaufen, in keinem anderen Elektromarkt oder Onlineshop ist Surface bisher verfügbar… bisher.

Ab Mitte Februar soll es Surface endlich sowohl bei Saturn, als auch bei Media Markt und Expert geben. Auf der Webseite von Saturn ist das Tablet auch schon gelistet und soll ab dem 14. Februar mir 32GB Speicher für 479 Euro erhältlich sein. So viel kostet Surface auch bei Microsoft.

Lesetipp: Microsoft Surface im ausführlichen Test

Bei Microsofts Surface handelt es sich um ein 10,6 Zoll Tablet, das eine Auflösung von 1366×768 Pixel hat. In dem Gerät steckt der QuadCore NVIDIA Tegra 3 Chip zusammen mit 2GB Arbeitsspeicher und je nach Modell mit 32GB oder 64GB Flashspeicher. Vorinstalliert ist Windows RT, man kann auf Surface also hauptsächlich die Apps der “Modern-UI” nutzen. Zwar gibt es bei Windows RT auch den klassischen Desktop, auf diesem funktionieren allerdings nur die kostenlos mitgelieferten Microsoft Office Programme, sowie der Internet Explorer.

Zusätzlich zu Microsoft Surface mit Windows RT wird es auch ein Surface Pro Tablet geben, das bereits morgen in den USA und Kanada erhältlich sein soll. Bei uns wird Surface Pro mit dem Intel Core-i5 Prozessor und Windows 8 Pro vorerst jedoch nicht erscheinen. Wann es in Deutschland soweit ist, steht noch nicht fest. Surface Pro kostet mindestens 899 US Dollar.

Lesetipp: Microsoft Surface Pro im ersten Test

Andrzej Tokarski
Quellen: Notebookinfo