Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Kickstarter-Projekt macht iPad zur Spielekonsole

Das Kickstarter-Projekt “Audojo” soll das iPad in eine portable Spielekonsole verwandeln. Der Verkaufspreis soll bei 100 US-Dollar liegen.

Anzeige


Wie viele von euch kennen Kickstarter? Für alle die noch nie davon gehört haben: Kickstarter ist eine Internetplattform zur Projektfinanzierung mittels Crowdfunding (zu deutsch:”Schwarmfinanzierung”). Es gab schon einige Projekte die erfolgreich finanziert worden sind. Normalerweise wird Kickstarter meistens in Zusammenhang mit Spielen genannt. Allerdings finden sich auch andere Projekte, wie zum Beispiel das “Audojo”, welches das iPad 2 oder neuer (außer iPad Mini) in eine echte portable Spielekonsole umwandelt.

Zwei Analog-Sticks, zwei normale Buttons auf der Rückseite und Stereolautsprecher auf der Front sollen das iPad 2 oder höher in eine portable Spielekonsole verwandeln. Der Clou an dieser Konstruktion: Im Gegensatz zu anderen vergleichbaren Lösungen funktioniert Audojo nicht über Bluetooth sondern über den Klinkenstecker des iPads. Die hat einen entscheidenden Vorteil gegenüber der Bluetooth-Lösung: Es ermöglicht geringere Latenzzeiten. Der Stecker ist dabei sogar noch weiterhin nutzbar, da er nur über die Audojo-Schale verlängert wird. Alles in allem ist das Projekt eine echt coole Sache.

Um dieses Gadget produzieren zu können muss allerdings die Kickstarter-Kampagne der Entwickler erfolgreich verlaufen. Man hofft hier auf Einnahmen von rund 240.000 US-Dollar. Bisher sind knapp 15.000 US-Dollar zusammengekommen. Für die restlichen 225.000 Us-Dollar haben eventuelle Baker (so werden die Leute genannt, die das Projekt finanzieren) noch knapp 28 Tage Zeit. Bisher haben schon 225 Leute das Projekt mitfinanziert.

Der Verkaufspreis des Gadgets soll bei knapp 100 US-Dollar liegen. Baker haben die Möglichkeit, das Audojo für 80 US-Dollar vorzubestellen. Wie erfolgreich das Gadget sein wird häng von verschiedenen Faktoren ab. So auch die Frage, ob der Entwickler kompetent genug ist. Wichtiger ist allerdings die Frage, ob es genügend angepasste Spiele geben wird.

 

Dennis Wagner
Quellen: Kickstarter
  • Marko

    Und am allerwichtigsten ist die Frage: Wird Apple das Ding verbieten? (Obwohl, nein, eigentlich müsste die Frage lauten: WANN wird Apple das Ding verbieten?) ;)

  • Julia Robin

    hammer das werde ich mir bei 3g.de holen