Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Lenovo ThinkPad Helix mit 11,6 Zoll 1080p Display und Stylus zur CES

Mit dem Lenovo ThinkPad Helix wird auf der CES ein neues 11,6 Zoll Tablet mit 1080p Display, Windows 8 und einem Stylus vorgestellt.

Lenovo ThinkPad Helix

Anzeige


Lenovo ist dabei eine ganze Reihe an Windows 8 Tablets auf den Markt zu bringen, darunter befinden sich die beiden Yoga Modelle und das ThinkPad Tablet 2. Ein weiteres soll nun auf der CES 2013 in Las Vegas vorgestellt werden. Von dem Lenovo ThinkPad Helix haben wir schon einmal etwas gehört und vom äußeren ähnelt es sehr dem IdeaTab Lynx, das vor einigen Wochen bei der FCC aufgetaucht ist. Während das Lynx jedoch mit einem CloverTrail Prozessor und einem 720p Display ausgestattet ist, kann das ThinkPad Helix mit deutlich besserer Hardware auffahren – es erscheint eben auch unter dem ThinkPad Branding.

Das Lenovo ThinkPad Helix wird wie das Lynx ein 11,6 Zoll Display haben, das jedoch mit 1920×1080 Pixel eine deutlich höhere Auflösung hat. Auch der Intel Core i7 Ivy Bridge Prozessor bringt natürlich sehr viel mehr Leistung an den Tisch. Mit dabei sind außerdem 4GB Arbeitsspeicher, der Intel GMA HD 4000 Grafikchip, NFC und optionales UMTS/HSDPA. Ein optionales Tastatur Dock wird man auch bekommen können. Auf dem Lenovo ThinkPad Helix läuft natürlich Windows 8, die x86 Version.

Für einige dürfte der integrierte Wacom Digitizer besonders interessant sein. Dadurch kann man mit einem Stylus ziemlich präzise auf dem Display schreiben, so wie beim Samsung Galaxy Note 10.1 oder dem HTC Flyer. Unter Windows 8 wird ein Stylus jedoch viel besser unterstützt, Microsoft und übrigens auch Lenovo haben darin ja auch schon seit über 10 Jahren Erfahrung.

Auf der CES in Las Vegas soll das Lenovo ThinkPad Helix offiziell vorgestellt werden und sollte es rechtzeitig auf den Markt kommen, dürfte das Tablet eine ziemlich interessante Alternative zu Microsofts Surface Pro werden. Ein Preis ist leider noch nicht bekannt, wie ihr an der Ultrabook-Hardware seht, wird man jedoch schon ein paar Euro mehr auf den Tisch legen müssen.

Andrzej Tokarski
Quellen: MobileGeeks