Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Samsung Galaxy Note 10.1 kann für 739 Euro vorbestellt werden

Wir wissen mittlerweile, dass das Samsung Galaxy Note 10.1 im August erscheinen wird. In den USA kann man das Tablet schon bei einem Händler bestellen. Nun ist das Galaxy Note 10.1 auch bei Cyberport aufgetaucht und soll in “3 bis 10 Tagen lieferbar” sein. Mit 739 Euro ist der Preis aber ziemlich hoch angesetzt.

Anzeige

Das Samsung Galaxy Note 10.1 ist ein 10 Zoll Tablet mit einem 1,4GHz QuadCore Prozessor, 2GB Arbeitsspeicher und 16GB internen Speicher. Auf dem Display sind 1280×800 Pixel zu sehen. Außerdem ist ein aktiver Digitizer verbaut, damit man auch mit dem mitgelieferten Stylus auf dem Galaxy Note 10.1 schreiben kann.

Auch wenn bei dem Samsung Galaxy Note 10.1 für 739 Euro ein UMTS/HSDPA Modul integriert ist, ist der Preis in meinen Augen viel zu hoch angesetzt. Immerhin kostet ein neues iPad mit ähnlicher Konfiguration nur 599 Euro.

Natürlich hat das Galaxy Note 10.1 mit dem Stylus ein Feature, das das iPad von Apple nicht bieten kann. Und für eine gewisse Zielgruppe (Schüler, Studenten, Künstler) kann der Stylus ziemlich nützlich sein. Allein der Stylus rechtfertigt aber nicht einen solch hohen Preis, vor allem weil die restliche Hardware nicht außergewöhnlich, sondern Standard ist.

Das Samsung Galaxy Note 10.1 scheint ein ziemlich gutes Tablet zu sein. Das war auch das HTC Flyer, das letztes Jahr ebenfalls mit einem Stylus erschienen ist. Trotzdem fand das Flyer keine Käufer, obwohl es auf dem 7 Zoll Markt damals wenig Konkurrenz gab. Warum nicht? Weil das Flyer zu teuer war und normale Konsumenten nicht bereit sind 100 bis 200 Euro mehr für einen Stylus zu zahlen.

Normalerweise fällt der Preis bei Geräten von Samsung recht schnell. Das erste Galaxy Tab kam auch für 729 Euro auf den Markt und war innerhalb von ein bis zwei Monaten schon für 500 Euro zu haben. Zu diesem Preis würde ich also nicht zum Galaxy Tab 10.1 raten, wartet lieber noch ein paar Wochen.

Andrzej Tokarski