Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

HTC Tablets bleiben bei Honeycomb stecken – Ice Cream Sandwich Update wird es nicht geben!

Sollte HTC demnächst ein neues Tablet vorstellen, möglicherweise auf der Computex, sollte man sich ganz gut überlegen, ob man dann zu dem HTC Gerät greift. Auf der eigenen Webseite hat der in Taiwan sitzende Hersteller eine Liste mit Smartphones veröffentlicht, die ein Update auf Android 4.0 Ice Cream Sandwich erhalten werden, die auch recht umfangreich ist. Auf der Liste ist aber kein Tablet zu finden. Tatsächlich hebt HTC sogar nochmal deutlich hervor, dass alle Tablets kein Update erhalten werden. Das HTC Flyer und HTC Jetstream bleiben bei Honeycomb stecken.

Anzeige

Ich war ein großer Fan des HTC Flyers und habe es sehr lange genutzt, aber auch da hat es über ein halbes Jahr gedauert, bis das Honeycomb Update im Dezember erschien. Auf dem HTC Flyer, aber vor allem auch auf dem in den USA erschienenen HTC Jetstream müsste Ice Cream Sandwich ohne Probleme laufen. Offenbar will HTC nur keine Zeit in diese Updates investieren. Schade, aber HTC sollte bedenken, dass sich die Käufer mittlerweile sehr genau anschauen, welcher Hersteller regelmäßig Updates liefert und welcher nicht.

Quelle: HTC via AndroidPolice

Andrzej Tokarski
  • Markus

    … welcher Hersteller regelmäßig Updates liefert und welcher nicht.
    Welcher Hersteller leifert einigermassen zuverlässige Updates?
    Leider scheint es so zu sein, dass kein Hersteller ein wirklich kundenfreundliches Update-Management hat. Aber mit dem immer kostenlos-Konzept von Android kann das ja auch nicht gut gehen. Die Hersteller sollten ein paar Dollar verlangen dürfen, dann würden die sich das vielleicht eher überlegen.

    • http://tabletblog.de Andrzej Tokarski

      Acer und ASUS haben mittlerweile Ice Cream Sandwich für jedes ihrer Tablets rausgebracht. Es geht also. 

  • http://www.facebook.com/people/Florian-Meier/1261672262 Florian Meier

    Noch geld für Produktpfelge zu verlangen empfind   ich etwas überzogen. Der Hersteller für das ausbessern der Fehler zuständig. Klar muss man hier abgrenzen, das funktionierendes Honeycomb genausoviel wert ist wie ein  update zu ICS also   wieso sollte man Ressourcen in   Programmierung und Anpassung stecken wenn das was man hat auch funktioniert.  Aber HTC  vermut ich mal sind einfach zu  faul und haben   kein geld um das bereit zu stellen .  Andererseits , gibt es auf Computerbase eine intressante Kolumne über das mittlerweile vermurkste Produkt Portfolio von HTC. Kann hier natürlich sein das sie ihre Produktreihen aufräumen wollen und so klarere Abgrenzung machen. Aber so oder so sieht es aus das HTC ihre Kunden verärgert , egal was sie nun machen. Das haben sie aber auch selbst zu zu schreiben.