Anzeige

Amazon macht bei jedem verkauften Kindle Fire Tablet 50$ Verlust?

Amazon hat gestern auf einer Pressekonferenz in New York das Amazon Kindle Fire Tablet vorgestellt, das mit einem 7 Zoll IPS Display, einem DualCore OMAP Texas Instruments Prozessor und ein sehr stark angepasstes Android kommt. In den USA kann man das Kindle Fire schon für nur 199 US Dollar vorbestellen, damit ist es bei ähnlicher Hardware deutlich günstiger als andere 7 Zoll Tablets, sogar günstiger als das Archos 80 G9! Tatsächlich macht Amazon laut dem Gene Munster Analyst Piper Jaffray rund 50 US Dollar Verlust pro verkauftem Exemplar. Das wurde schon vorher vermutet und Amazon gehört auch zu den wenigen Firmen, die sich das leisten können.

Anzeige

Im Mittelpunkt des Kindle Fires stehen die eigenen Angebote von Amazon, wie die Kindle E-Books, das Streaming von Filmen und Serien, das MP3 Angebot von Amazon und auch der eigene Android App Store. Durch diese Angebote will Amazon den Verlust, den sie beim Verkauf des Tablets anscheinend machen, wieder reinholen. Außerdem werden die Käufer dadurch an die Services von Amazon gebunden und werden zukünftig immer Musik bei Amazon anstatt bei Apple kaufen, das Streaming Angebot von Amazon anstatt von Netflix oder Hulu Plus nutzen und Android Apps lieber bei Amazon als bei Google kaufen. Das ist zumindest das Ziel und die Hoffnung von Amazon.

Quelle: AppleInsider via Slashgear

Jetzt weiterlesen: Top 5: Die besten Tablets mit LTE & Tarife von smartmobil
  • http://twitter.com/Michael_Buchner Michael

    Ist doch klar, dass Amazon mit einem Kampfpreis in den Tablet geht. Die Gewinne bzw. die Wirtschaftlichkeit kommt dann über die Medien die über das Tablet konsumiert werden.

    Die Taktik kennen wir doch schon von Druckerherstellern und der Abhängigkeit von den Druckertinten.

    Ich bin gespannt ob die Taktik aufgeht, da das Tablet ja nun kein Killer ist, wird es sich vor allem an die Nutzer richten, die ein günstiges Lesegerät wollen, was nicht schwarz-weiße Bücher ausgibt, sondern auch Musik wiedergibt und Videos abspielen kann.

  • neLLi tHe kiD

    sobald es eine root-methode für das ding gibt (also in wenigen tagen…^^) ist das ne milchmädchenrechnung – billig kaufen, rooten, flashen und das android und den apstore der wahl nutzen 😀

    • Anonymous

      Macht dann welcher Teil der Nutzer? :-)

      Wenn die Angebote seitens Amazon stimmen, dann werden ausreichend wenige hierfür den Anreiz gegeben sehen, damit das Geschäftsmodell trotzdem noch funktioniert. Nur leider schießt her die Rechtverwertungsindustrie quer — wer vergleichbares Services in Deutschland haben will, wird scheinbar weiterhin in die Illegalität gedrängt.

  • Sehr gute Idee von Amazon, aber das führt zur Zersplitterung von Android… was nach hinten losgehen kann. Die Kunden werden nicht verstehen, warum es bei Amazon nur ausgewählte Apps gibt und man alle anderen die im Android Market existieren, nicht kaufen kann.

    Klar, mit ihrem tablet und dem ausgeschlossenen Android Market, werden sie zu Apple II, aber ob die Kunden das so hinnehmen werden. Ich weiss es nicht.

  • http://twitter.com/Technikfaultier Technikfaultier

    Dann macht es ja auch Sinn, dass Amazon den Fire erstmal nur in den Staaten veröffentlicht. Da werden sicherlich 95% der Käufer auch Prime Kunden für 79,- jährlich sein. 

  • Pingback: Amazon Kindle Fire: Macht Amazon bei jedem Tablet 50 Dollar Verlust » Netbooknews.de - das Netbook Blog()

  • Pingback: Amazon Kindle Fire kostet 209,63 Dollar in der Herstellung, wird aber für 199 Dollar verkauft()