Samsung Galaxy Tab 10.1V ausführlicher Testbericht [Video]

Ich hab gestern fast den ganzen Tag mit dem Samsung Galaxy Tab 10.1V verbracht und kann nun einen ersten Test liefern. Wie im Unboxing Video schon erwähnt, macht das Galaxy Tab 10.1V einen sehr guten Eindruck. Es ist ein paar Gramm leichter als andere 10 Zoll Tablets und liegt recht gut und vor allem sicher in der Hand, da auf der Rückseite ein Griff in das Gummi eingelassen ist. Was leider fehlt ist ein microSD Kartenleser und ein HDMI Ausgang, letzteres soll über ein Adapter aber nachgeliefert werden. Übrigens, auch wenn das Galaxy Tab 10.1V von Vodafone ist, ist es Simlock frei! Mit aktiviertem Wlan und maximaler Helligkeit bin ich auf eine Akkulaufzeit von 8 Stunden gekommen, das lässt sich sicher noch optimieren, vor allem muss man nicht immer die Helligkeit ganz hochgeschraubt haben.

httpv://www.youtube.com/watch?v=MWGa1hloMQA

Natürlich unterscheidet sich das Samsung Galaxy Tab 10.1V nicht sehr von anderen Android 3.0 Honeycomb Tablets, auch hier ist der 1GHz DualCore Nvidia Tegra 2 Prozessor verbaut, 1GB RAM und eine 16GB SSD. Das tolle an Honeycomb ist, dass man wirklich die ganzen 16GB auch für Apps nutzen kann, wie auf dem iPad. Bei den anderen Android 1.6 bis 2.2 Tablets war das nicht der Fall, dort gab es eine eigene, kleinere Partition für Apps.

Was mir an Honeycomb besonders gefällt ist der Browser, der dem Desktop Browser sehr viel ähnlicher ist als Safari auf dem iPad oder der Browser vorheriger Android Versionen. Auf dem Samsung Galaxy Tab 10.1V kann man auch Flash Videos abspielen, einigermaßen flüssig geht es sogar bis zu 720p im Vollbildmodus! Andere Videos lassen sich mit bis zu 1080p HD abspielen und die laufen dann auch flüssig. Leider kann man aber einige Formate wie AVI oder MKVs nicht abspielen, auch WMA Dateien laufen im Musikplayer nicht. Sonst kann man Formate wie MP4 und natürlich MP3 ganz normal abspielen. Im Market findet man aber auch Player, die mit AVI und MKV klarkommen.

Anzeige

Wie beim 7 Zoller Samsung Galaxy Tab und auch beim iPad 2 von Apple ist hier ein IPS Display verbaut, die Blickwinkel sind also sehr gut. Auch von der Seite kann man Videos noch gut schauen, ohne dass die Farben nachlassen. Allgemein gefällt mir das Display sehr, auch der Touchscreen reagiert immer. Wie bei allen Tablets spiegelt das Display leider in der Sonne, das ist bei kapazitiven Touchscreens aber auch kaum zu ändern.

Dank Tegra 2 und auch Honeycomb kann man recht aufwändige 3D Games auf dem Tablet spielen, ein paar findet man in der Tegra Zone und dem Android Market, so viele wie auf dem iPad gibt es aber natürlich noch nicht. Das kommt aber noch, so lange sind Honeycomb Tablets ja noch nicht auf dem Markt. “Normale” Apps, die für Smartphones konzipiert wurden, laufen in den meisten Fällen auch ohne Probleme. Schwierig wird es nur, wenn die alten Apps nur für bestimmte Auflösungen geschrieben wurden, die skalieren dann gar nicht oder nicht richtig auf das große 10 Zoll Display.

Wie bei der 8 Megapixel Kamera schon zu erwarten war, kann man mit dem Galaxy Tab 10.1V ziemlich gute Bilder machen. Hier ein Beispiel:

Auf das Bild klicken, um es in voller Größe zu sehen!

Ich bin mit dem Samsung Galaxy Tab 10.1V sehr zufrieden, aber auch nur, weil ich selbst kein microSD Kartenslot brauche. Sonst ist es ein wirklich gutes Tablet, das leider ein bisschen teuer ist. Immerhin wird Asus das Eee Pad Transformer für 399 Euro anbieten, das Galaxy Tab 10.1V ist ganze 200 Euro teurer und so viel kostet ein UMTS/HSDPA Modul nun nicht.

Positiv:

  • Sehr gute Kamera
  • Relativ leicht
  • Liegt gut in der Hand
  • Gute Akkulaufzeit

Negativ:

  • Kein microSD Kartenslot
  • Kein HDMI Ausgang
  • Einige Codecs fehlen
Keine News verpassen: Folge TabletBlog bei Facebook!